Weniger Herzinfarkt-Tote während Ärztekongress

Eine Studie zeigt: Gewisse Infarktpatienten haben offenbar höhere Überlebenschancen, wenn die Experten an einer kardiologischen Fachtagung weilen.

, 16. März 2018 um 07:01
image
  • forschung
  • kardiologie
  • praxis
Akademische Konferenzen retten Leben – nur etwas anders als es auf den ersten Blick scheinen mag. Denn offenbar gibt es einen Zusammenhang zwischen der 30-Tage-Mortalität nach einem Herzinfarkt und der Fachtagung Cardiovascular Therapeutics (TCT) in den USA.
Konkret ist die Wahrscheinlichkeit nach einem Infarkt zu sterben tiefer, wenn zur selben Zeit der TCT-Fachkongress stattfindet, wie Forscher der Harvard Medical Shool jetzt nachgewiesen haben. 
So verstarben in den 30 Tagen nach Spitaleinweisung 15,3 Prozent der Myokardinfarkt-Patienten. Kamen die Patienten zu einer anderen Zeit in die Spitäler, lag die 30-Tage-Sterblichkeit bei 16,7 Prozent – also 1,4 Prozent höher. 

Ursache noch unklar

Die höhere Überlebenschancen zeigen sich vorwiegend bei Patienten, die während der Fachtagung einen Nicht-ST-Hebungsinfarkt erlitten (Nstemi). Hier betrug die Wahrscheinlichkeit in den 30 Tagen nach der Einweisung zu sterben bei 16,9 Prozent. In den Wochen vor und nach dem TCT-Kongress waren es 19,5 Prozent. 
Die Ursache für die verschieden hohen Sterbewahrscheinlichkeiten ist noch nicht endgültig geklärt. In einem nächsten Schritt wollen die Mediziner herausfinden, was genau die Ärzte, die während der Zeit der Tagungen im Spital bleiben, anders machen als ihre Kollegen.
Die Wissenschaftler um Anupam Jena haben für die im Fachmagazin «Journal of the American Heart Association» publizierten Studie insgesamt Daten von über 34'000 Patienten analysiert. Diese wurden alle im Zeitraum von 2007 bis 2012 in den USA mit der Diagnose Herzinfarkt behandelt.

Anupam B. Jena, Andrew Olenski, Daniel M. Blumenthal, Robert W. Yeh, Dana P. Goldman, John Romley: «Acute Myocardial Infarction Mortality During Dates of National Interventional Cardiology Meetings», in: «Journal of the American Heart Association», März 2018
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.