«Neuer Tarmed stellt Kinderspitäler noch schlechter»

Die Behandlungen in der ambulanten Kindermedizin sind mit dem neuen Tarif teilweise nur noch zu 50 Prozent gedeckt. Dies bringt Kinderspitäler an den Rand der Existenz.

, 6. April 2017, 09:24
image
  • tarmed
  • tarvision
  • kinderspital
  • spital
Ein Tarmed zulasten der Kleinsten? Erst kamen die Kinderpermanencen und warnten davor, dass der vom Bundesrat geplante Tarmed-Tarif die Notfallversorgung bei Kindern ausdünnen werde. Jetzt melden sich die Kinderspitäler mit der Befürchtung, dass die bundesrätlichen Tarife sie akut bedrohen könnten.
«Weder der zusätzliche Personalaufwand noch die teure Infrastruktur wird im neuen Tarmed-System genug berücksichtigt», sagt Agnes Genewein von der Allianz Schweizer Kinderspitäler in einem Beitrag auf Radio SRF. Zudem werde die Dauer einer Behandlung beschränkt. 
Die ambulante Kindermedizin schreibe schon jetzt «tiefrote Zahlen». Momentan liege die Kostendeckung bei 60 bis 70 Prozent. Diese Verluste decken verschiedene Kantone. So könne man noch überleben. «Mit dem neuen Tarifeingriff sind wir uns da nicht mehr so sicher», so Genewein weiter.

Fallbeispiel Kinderchirurgie nach Tarifeingriff

image
Die Gesamtkosten senken sich um 21 Prozent auf 629 Taxpunkte – zwischen 516 – 604 Franken | Quelle: SRF

BAG: Kindermediziner können sich einbringen

Bleibe die ambulante Kindermedizin derart defizitär, «können wir die Kinderspitäler eigentlich nicht mehr halten», fügt Genewein hinzu. 
Die Kindermediziner könnten sich in der laufende Vernehmlassung mit ihrer Kritik einbringen, antwortete das Bundesamt für Gesundheit (BAG) im Beitrag auf Radio SRF.

Kinder-Praxen sind besser gestellt

Anders sieht es laut dem Bericht in den Kinder-Praxen aus. Diesen gehe es besser als den Spitälern: Sie seien weniger spezialisiert, die Behandlungen nicht so aufwändig. Ausserdem stärke der neue Tarif die Grundversorger, also Hausarzt-Praxen – und damit auch die Kinder-Praxen.
Das sei gut, sagt Rolf Temperli vom Verband Schweizer Haus- und Kinderärzte zu SRF. Aber es müsse auch in den Spitälern etwas passieren: «Diese Berechnungen hat der Bundesrat mit dem aktuellen Tarifeingriff noch nicht gemacht.» Gerade in der Kindermedizin dauere es häufig länger. Da sei es nicht sinnvoll, wenn der Tarif künstlich limitiert werde, so Temperli weiter.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.