Tarmed: Weitere Aktionen in Genf

Der Karpaltunnel-Streik der Genfer Handchirurgen gegen den neuen Tarif war offenbar nur ein Anfang: Jetzt protestieren auch Gynäkologen und Geburtshelfer sowie Orthopäden.

, 1. Februar 2018 um 08:49
image
  • tarmed
  • tarvision
  • genf
  • praxis
Letzte Woche eröffneten Handchirurgen das Feuer gegen den seit Anfang Jahr in Kraft getretene Tarif Tarmed: Sie setzten Karpaltunnel-Operationen vorerst aus. Nun haben sich Geburtshelfer, Gynäkologen und Orthopäden der Bewegung angeschlossen, wie Radio RTS berichtet.
Auch diese Spezialisten wollen bestimmte Behandlungen bis auf weiteres einstellen. Der neue Tarif werte die ambulanten chirurgischen Eingriffe ab, so die Argumente. Und insgesamt seien die Senkungen völlig kontraproduktiv.

Fingerzeig statt Streik

«Das ist kein Streik», wird Éric Mégevand zitiert, der Präsident des Genfer Gynäkologenverbandes: Sondern es gehe um eine Botschaft. Dennoch wollen die Spezialisten gewisse nicht zeitkritische Operationen fürs erste verweigern.
Der neue Tarif entspreche keiner Logik, sagt auch Valérie Pruès-Latour, Präsidentin der Genfer Gesellschaft für Orthopädie. So bezeichnet sie in einem Beitrag der Zeitung «Tribune de Genève» die Honorierung einer geschlossenen Reposition einer Tibiafraktur auf 55 Franken als «fast beleidigend». Genau wie die Handchirurgen schicken die Orthopäden und die Gynäkologen die Patienten jetzt bis auf weiteres in das Kantonsspital.

Kaum Konsequenzen für Patienten

«Statt die Kosten zu senken, werden wir Ärzte davon abgehalten, günstigere ambulante Medizin zu praktizieren», so Mégevand weiter. Für die Patienten wird der Akt des Protestes ihm zufolge wenig Konsequenzen haben: Es handle sich wahrscheinlich um ein halbes Dutzend Operationen.

Tarmed: Genfer Handchirurgen im Streik

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

image

Schon wieder: Gemeinde gründet Gemeinschaftspraxis

Saanen entwickelt eine voll eingerichtete Praxis und bietet betriebswirtschaftliche Unterstützung – damit die Mediziner möglichst glatt ihre Arbeit aufnehmen können.

image

Praxiskette Uroviva expandiert in den Aargau

Die neue urologische Praxis wird in der der Privatklinik Villa im Park in Rothrist eingerichtet.

image

Angiologen warnen vor Prävention mit Dauer-Aspirin

Die Gesellschaft der Gefässmediziner SGA hat ihre Liste der unnötigen Abklärungen und Behandlungen veröffentlicht.

image

Kantonsspital Baden: Erstmals Operation in Hypnose statt mit Narkose

Es sei «alles ganz erträglich gewesen», erklärte der Patient danach. Er würde es wieder so machen.

image

Laboranalysen bei Gesunden?

Gesunde Personen wünschen sich immer häufiger einen Check-Up mit Laboruntersuchung. Doch für welche Tests gibt es Evidenz? Was empfehlen die offiziellen Richtlinien und wann ist ein Test angemessen?

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.