Tarmed: Weitere Aktionen in Genf

Der Karpaltunnel-Streik der Genfer Handchirurgen gegen den neuen Tarif war offenbar nur ein Anfang: Jetzt protestieren auch Gynäkologen und Geburtshelfer sowie Orthopäden.

, 1. Februar 2018, 08:49
image
  • tarmed
  • tarvision
  • genf
  • praxis
Letzte Woche eröffneten Handchirurgen das Feuer gegen den seit Anfang Jahr in Kraft getretene Tarif Tarmed: Sie setzten Karpaltunnel-Operationen vorerst aus. Nun haben sich Geburtshelfer, Gynäkologen und Orthopäden der Bewegung angeschlossen, wie Radio RTS berichtet.
Auch diese Spezialisten wollen bestimmte Behandlungen bis auf weiteres einstellen. Der neue Tarif werte die ambulanten chirurgischen Eingriffe ab, so die Argumente. Und insgesamt seien die Senkungen völlig kontraproduktiv.

Fingerzeig statt Streik

«Das ist kein Streik», wird Éric Mégevand zitiert, der Präsident des Genfer Gynäkologenverbandes: Sondern es gehe um eine Botschaft. Dennoch wollen die Spezialisten gewisse nicht zeitkritische Operationen fürs erste verweigern.
Der neue Tarif entspreche keiner Logik, sagt auch Valérie Pruès-Latour, Präsidentin der Genfer Gesellschaft für Orthopädie. So bezeichnet sie in einem Beitrag der Zeitung «Tribune de Genève» die Honorierung einer geschlossenen Reposition einer Tibiafraktur auf 55 Franken als «fast beleidigend». Genau wie die Handchirurgen schicken die Orthopäden und die Gynäkologen die Patienten jetzt bis auf weiteres in das Kantonsspital.

Kaum Konsequenzen für Patienten

«Statt die Kosten zu senken, werden wir Ärzte davon abgehalten, günstigere ambulante Medizin zu praktizieren», so Mégevand weiter. Für die Patienten wird der Akt des Protestes ihm zufolge wenig Konsequenzen haben: Es handle sich wahrscheinlich um ein halbes Dutzend Operationen.

Tarmed: Genfer Handchirurgen im Streik

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Praxisangestellte arbeiten am Limit

Die Patienten drängen auf Termine und lassen oft ihre Wut an ihnen aus: Deshalb haben immer mehr Medizinische Praxisangestellte genug und steigen aus.

image

Masken-Comeback: Ab morgen im Stadtspital und im Kantonsspital Graubünden

Nach Genf, Brig und Winterthur: Ab morgen Freitag gilt auch im Kantonsspital Graubünden und im Zürcher Stadtspital wieder die Maskenpflicht.

image

Darum gibt es in der Schweiz auch 90-jährige Ärzte

Ärzte sind nie zu alt zum Arztsein: In der Schweiz gibt es sogar 13 Berufstätige, die über 90 Jahre alt sind. Das ist ein neues Phänomen - und meistens kein Problem.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.