Tarmed: Die Parteien stützen Alain Berset

In ihren Stellungnahmen zum Tarmed-Eingriff äussern die grossen Parteien harte Kritik an Spitälern, Ärzten und Versicherern – durchwegs.

, 26. Juni 2017, 06:00
image
  • tarmed
  • praxis
  • politik
In der Gesundheitsbranche ist die Meinung recht einheitlich: Der Bundesrats-Eingriff in die ambulanten Tarife ist nicht sachgerecht, fehlerhaft, unwirksam, ja kontraproduktiv. Abgesehen von den Haus- und Kinderärzten sowie Curafutura fand sich keine nennenswerte Branchen-Organisation, die ein gutes Haar liess an den Plänen von Alain Berset.
Ein völlig anderes Bild zeigt nun ein Blick auf die Auswertungen der Vernehmlassungs-Antworten der Parteien. Hier erntet der Bundesrat viel Zustimmung, von links bis rechts.
Dass die Sozialdemokratische Partei ihren Gesundheitsminister nicht im Regen stehen lässt, ist noch naheliegend: In ihrer Einschätzung äussert die SP vor allem harte Kritik an den Tarifpartnern, welche eine Bereinigung des Tarmed seit Jahren verschleppt hatten. Deshalb unterstütze man den Bundesrat «résolument».
Als einzige Einschränkung nennt die SP-Eingabe den Bereich der Zeitguillotinen in der Grundversorgung, was sich negativ auf die Schwächsten auswirkn könnte. Ferner könnten sich einige Anpassungen in der Pädiatrie negativ auswirken, so dass hier am Ende wieder mehr Kinder stationär statt ambulant behandelt würden.

Ziel: Den Druck erhöhen

Die FDP argumentiert sehr grundsätzlich – und im Grunde ähnlich wie die SP: Die Tarifpartner haben das Fass zum Überlaufen gebracht, so der Tenor. Man sie zwar gegen staatliche Eingriffe in die Tarifpartnerschaft, aber «aus Sicht der Patientensicherheit, der Prämienzahler und aufgrund des langanhaltenden Reformstaus kann aber nicht weitere 10 Jahre abgewartet werden, bis vielleicht eine Einigung zustande kommt und gewisse, stark reformbedürftige Tarifpositionen der Realität angepasst werden».
Insofern stimme man dem Eingriff zu – unter Bedingung, dass «rasch Anpassungen der Verfahren initiiert werden mit dem Ziel, den Erfolgsdruck in den Verhandlungen spürbar zu erhöhen».

Knackpunkt Notfallzuschläge

Dass sich allem Ärzte und Spitäler selber an der Nase nehmen müssen, finden auch CVP und SVP. Sie hätten sich «während ganzer 13 Jahre» mit den anderen Tarifpartnern nicht auf eine Reform einigen können, moniert die CVP, wie die «NZZ am Sonntag» meldet. Und auch die SVP befindet, dass ein Staatseingriff deshalb «leider unumgänglich» sei.
Auch die Grünliberalen wettern gegen die Akteure des Gesundheitswesens. Man habe Verständnis dafür, «dass die heutige Tarifsituation ein sofortiges Handeln erfordert. Entweder wird durch den Eingriff ein Umdenken bei den Tarifpartnern FMH, H+, Curafutura und Santésuisse erreicht oder die Tarifsituation im ambulanten Arzttarif wird in Richtung Staatsmedizin und Globalbudget gehen, wofür die Grünliberalen kein Verständnis hätten.»
Die GLP liefert dazu eine sehr detaillierte Einschätzung der einzelnen Punkte, wobei sie zum Beispiel die Vereinheitlichung des Dignitätsfaktors oder die Streichung der LieS bei 20 MRI-Hauptleistungen explizit begrüsst. Einzig bei der Streichung der Notfallzuschlägen ruft sie (ähnlich der SP) zu Vorsicht auf. «Die Grünliberalen lehnen die vorgeschlagene Massnahme ab, weil sie neue Ungerechtigkeiten generiert, verweisen aber darauf. dass hier ein dringender Handlungsbedarf besteht, weil gerade in Ballungszentren neue Praxisund Geschäftsmodelle entstehen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

image

Demenz: Alle 16 Minuten kommt ein neues Opfer hinzu

In der Schweiz leben laut Schätzungen von Demenz Schweiz rund 150'000 Menschen mit Demenz – bis 2050 sollen es über 300'000 sein. Der Verein wünscht sich Medikamente für alle.

image

Pflegeinitiative: Ständerat bejaht dringenden Handlungsbedarf

Der Ständerat hat heute Dienstag dem Bundesgesetz über eine Ausbildungsoffensive und dem eigenverantwortlichen Bereich für Pflegefachpersonen einstimmig zugestimmt.

image

Gesundheitsdirektion schafft neue Abteilung Digitalisierung

Mit der Ernennung eines neuen Generalsekretärs in der Zürcher Gesundheitsdirektion soll die Digitalisierung innerhalb der Direktion mehr Gewicht erhalten.

image

Leiden vermeiden statt teuer behandeln

Ein Gastbeitrag von Thomas Mattig, Direktor Gesundheitsförderung Schweiz und Jvo Schneider, Einheitsleiter PGV Gesundheitsförderung Schweiz.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.