Swiss Medical Network zeigt sich widerstandsfähig

Mit verschiedenen Massnahmen hat es die Privatklinikgruppe geschafft, die Folgen des erzwungenen Umsatzrückgangs durch den Lockdown abzuschwächen.

, 18. September 2020, 06:14
image
  • spital
  • jahresabschluss 2020
  • swiss medical network
Das Swiss Medical Network (SMN) präsentiert für das erste Halbjahr 2020 einen Umsatzrückgang von 5.9 Prozent. Die Privatklinikgruppe erzielte Erträge von 294,6 Millionen Franken, im vergangenen Jahr hatte sie im gleichen Zeitraum noch 313 Millionen Franken eingenommen.
Zwar haben die Spitäler von einem vielversprechenden Jahresbeginn profitiert. Doch das Halbjahresergebnis wurde durch das Verbot der nicht dringlichen medizinischen Eingriffe während 45 Tagen «deutlich beeinträchtigt», wie die Privatklinikgruppe im Rahmen der Veröffentlichung der Resultate für das erste Halbjahr mitteilt. 

«5-Jahres-Businessplan» um ein Jahr verlängert

Der Umsatzrückgang wirkt sich auch auf den Gewinn aus: So fiel der Ebitdar von 51.1 Millionen Franken im Vorjahr auf 39.4 Millionen Franken. Die Marge beträgt allerdings immer noch hohe 15.7 Prozent. Im Vorjahr: 19 Prozent. Die «solide» Marge unterstreiche die Widerstandsfähigkeit des Geschäftsmodells, schreibt der Mutterkonzern Aevis dazu.
Um den Umsatzrückgang auszugleichen, wurden Kosteneinsparungen erzielt. Etwa durch die Einführung von Kurzarbeit während des Lockdowns, durch Vereinfachung der Hoteldienstleistungen sowie durch Verhandlungen mit Liegenschaftsbesitzern oder Lieferanten. Ferner hat der Spitakonzern den «5-Jahres-Businessplan» um ein Jahr verlängert. Darüber hinaus wurden bestimmte nicht dringende Investitionen um ein Jahr oder mehr verschoben. 

 Situation fast wieder normalisiert

Die Kapazitätsauslastung der Spitäler in allen drei Sprachregionen der Schweiz ist seit Juni wieder «sehr gut», wie in der Mitteilung der Spitalgruppe mit Antoine Hubert als treibende Kraft weiter zu lesen steht. Die im zweiten Quartal erlittenen Umsatz- und Margeneinbussen könnten die Spitäler bis Ende des Jahres aber nicht ausgleichen, heisst es weiter. Die Auslastung lag im März und April bei nur 35 Prozent, im Mai wieder bei 90 Prozent und im Juni gar über Vorjahr. 

Mutterhaus könnte Beteiligung reduzieren

Die Verantwortlichen der Privatklinikgruppe sind der Ansicht, dass die durch Corona bedingte Gesundheitskris «ein zusätzlicher Katalysator für eine weitere Konsolidierung im Gesundheitssektor ist.» In der Tat zeige es, wie wichtig ein gut organisiertes Versorgungsnetzwerk mit starken und flexiblen Gesundheitsinfrastrukturen sei. 
Vor diesem Hintergrund diskutiert Swiss Medical Network derzeit laut eigenen Angaben mit mehreren Gesundheitsdienstleistern mögliche Akquisitionen, hauptsächlich im ambulanten Bereich. Darüber hinaus könnte der Mutterkonzern Aevis, wie bereits früher kommuniziert, seine Beteiligung an der Spitalgruppe schrittweise reduzieren, falls neue strategische Investoren an Bord kommen.

  • Halbjahresbericht 2020 Aevis Victoria 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.