Swiss Medical Network: Tarifsenkungen durch Wachstum kompensiert

Aevis, die Eigentümerin der Swiss Medical Network-Kliniken, hat im letzten Quartal 2018 eine Trendwende verzeichnet.

, 28. Februar 2019 um 07:40
image
Der seit dem Jahr 2017 spürbare Abwärtstrend bei Aevis hat sich im letzten Quartal 2018 wieder umgedreht, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Insbesondere bei der Privatklinikgruppe Swiss Medical Network (SMN) hätten das Wachstum einzelner Einheiten sowie die Akquisitionen (Siloah und Medizinischer Zentren in Solothurn und Zürich-Oerlikon) es ermöglicht, Tarifsenkungen und temporäre Schliessungen für Renovationsarbeiten zu kompensieren.
Die Unternehmensgruppe rechnet für das Geschäftsjahr 2018 mit einem Umsatz von 656 Millionen Franken – 1,1 Prozent tiefer als noch im Vorjahr. Der leichte Rückgang erklärt Aevis mit der vollständigen Schliessung des Zürcher Hotels Eden au Lac auf Grund von Renovationsarbeiten. Ferner seien drei Spitäler ebenfalls für Renovationen teilweise geschlossen worden. In einem geringen Masse hätten darüber hinaus auch die Tarmed-Tarifsenkung belastet. Das vollständige Resultat veröffentlicht das börsenkotierte Unternehmen mit Fokus auf Healthcare, Life Sciences und Lifestyle Ende März.

Drohen Wertberichtigungen wie bei Hirslanden?

Tarifsenkungen und Verschiebungen vom stationären in den ambulanten Bereich setzen Spitäler bekanntlich stark unter Druck. Dies führt zu gewichtigen Einsparungen und zu sinkenden Einnahmen. Hirslanden, die grösste Privatklinik der Schweiz, sah sich wegen des verschlechterten Geschäftsumfelds zu hohen Wertberichtigungen auf Immobilien und immateriellen Vermögenswerten gezwungen. Insgesamt haben diese umgerechnet fast eine Milliarde Franken erreicht.
Die Swiss Medical Network-Eigentümerin hat vor kurzem gegenüber der NZZ in Abrede gestellt, dass auch bei Aevis Wertberichtigungen drohen könnten. Und zwar mit Verweis auf den nicht vorhandenen Goodwill. Es sei vielmehr damit zu rechnen, dass vor dem Hintergrund der Verselbständigung der Immobilientochter Infracore die heutige Verschuldung «massiv» reduziert und das Eigenkapital gestärkt werde. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.