Swiss Medical Network übernimmt Mehrheit an Spital

Die Privatklinikgruppe Swiss Medical Network (SMN) kauft vom Kanton Bern ein weiteres Aktienpaket am Hôpital du Jura bernois.

, 31. August 2021, 06:56
image
Swiss Medical Network (SMN) ist neu Mehrheitsaktionär am Hôpital du Jura bernois. Die Privatklinikgruppe hat vom Kanton Bern für 13 Millionen Franken weitere 17 Prozent des Aktienkapitals erworben. Die Beteiligung von nun 52 Prozent beläuft sich auf total fast 40 Millionen Franken. Im Januar 2020 kaufte SMN bereits 35 Prozent der Aktien – mit einer Option auf den Kauf eines weiteren Aktienpakets.
Das erste Jahr der Zusammenarbeit zwischen dem Hôpital du Jura bernois SA und Swiss Medical Network ist sehr positiv verlaufen, wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht. Die Westschweizer Privatklinikkette hat sich beim Kauf vor knapp zwei Jahren verpflichtet, in den nächsten drei Jahren 25 Millionen Franken zu investieren.

Fördern und konsolidieren

Die neue Mehrheitseigentümerin wolle sich langfristig engagieren, steht in der Mitteilung weiter zu lesen. Das Spital soll in der Region Berner Jura und Jura sowie im Espace Mittelland mit der Entwicklung von Kompetenzzentren weiter gefördert und konsolidiert werden. Zudem stehen Synergien und Kooperationen mit anderen Spitälern aus dem Netzwerk an.
Der Kanton Bern hält weiterhin 48 Prozent des Aktienkapitals. Die Sitzverteilung im Verwaltungsrat werde vorerst nicht angepasst, heisst es weiter. Das Spital mit mehreren Standorten, das gemäss Kanton auf der Spitalliste bleibt, gehörte bis zum Verkauf des ersten Aktienpakets an die Privatklinikgruppe SMN zu 100 Prozent dem Kanton. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Premiere: Rosenklinik setzt in der Orthopädie auf Agile+

Als erste Klinik der Schweiz setzt die Rosenklinik in Rapperswil auf ein ganzheitliches Orthopädie-Behandlungskonzept. 20 Patienten wurden bisher damit behandelt.

image

Lindenhof: Ex-CEO von Swiss Medical Network neu an der Spitze

Die Nachfolge für den scheidenden Verwaltungsratspräsidenten bei der Lindenhofgruppe ist geregelt. Beat Röthlisberger folgt auf Hannes Wittwer.

image

Privatklinik-Gruppe beteiligt sich an Plattform Well

Aevis Victoria will die digitalen Dienstleistungen von Well mit den Gesundheitsangeboten der Privatklinikgruppe Swiss Medical Network (SMN) verknüpfen.

image

Privatkliniken wollen dem Kantonsspital zu Hilfe eilen

Das Neuenburger Spitalnetz ist derzeit völlig überlastet. Nun wollen zwei Privatkliniken von der Spitalgruppe Swiss Medical Network einspringen, um die Überlastung des Gesundheitssystems zu bewältigen.

image

Belegärzte vom Bethanien einigen sich mit der Helsana

Swiss Medical Network hat mit der Helsana für das Spital Bethanien ein neues Honorarmodell für die Abrechnung der Zusatzversicherungen vereinbart. Es ist ein Pilotversuch.

image

Antoine Hubert steigt gemeinsam mit TCS in den Notfalldienst ein

Der Swiss Medical Network-Mutterkonzern Aevis Victoria und Touring Club Schweiz (TCS) gründen ein Unternehmen. Es ist der grösste private Akteur im Bereich Rettung und Krankentransport in der Schweiz.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.