Swiss Medical Network übernimmt Mehrheit an Spital

Die Privatklinikgruppe Swiss Medical Network (SMN) kauft vom Kanton Bern ein weiteres Aktienpaket am Hôpital du Jura bernois.

, 31. August 2021, 06:56
image
Swiss Medical Network (SMN) ist neu Mehrheitsaktionär am Hôpital du Jura bernois. Die Privatklinikgruppe hat vom Kanton Bern für 13 Millionen Franken weitere 17 Prozent des Aktienkapitals erworben. Die Beteiligung von nun 52 Prozent beläuft sich auf total fast 40 Millionen Franken. Im Januar 2020 kaufte SMN bereits 35 Prozent der Aktien – mit einer Option auf den Kauf eines weiteren Aktienpakets.
Das erste Jahr der Zusammenarbeit zwischen dem Hôpital du Jura bernois SA und Swiss Medical Network ist sehr positiv verlaufen, wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht. Die Westschweizer Privatklinikkette hat sich beim Kauf vor knapp zwei Jahren verpflichtet, in den nächsten drei Jahren 25 Millionen Franken zu investieren.

Fördern und konsolidieren

Die neue Mehrheitseigentümerin wolle sich langfristig engagieren, steht in der Mitteilung weiter zu lesen. Das Spital soll in der Region Berner Jura und Jura sowie im Espace Mittelland mit der Entwicklung von Kompetenzzentren weiter gefördert und konsolidiert werden. Zudem stehen Synergien und Kooperationen mit anderen Spitälern aus dem Netzwerk an.
Der Kanton Bern hält weiterhin 48 Prozent des Aktienkapitals. Die Sitzverteilung im Verwaltungsrat werde vorerst nicht angepasst, heisst es weiter. Das Spital mit mehreren Standorten, das gemäss Kanton auf der Spitalliste bleibt, gehörte bis zum Verkauf des ersten Aktienpakets an die Privatklinikgruppe SMN zu 100 Prozent dem Kanton. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Privatkliniken wollen dem Kantonsspital zu Hilfe eilen

Das Neuenburger Spitalnetz ist derzeit völlig überlastet. Nun wollen zwei Privatkliniken von der Spitalgruppe Swiss Medical Network einspringen, um die Überlastung des Gesundheitssystems zu bewältigen.

image

Belegärzte vom Bethanien einigen sich mit der Helsana

Swiss Medical Network hat mit der Helsana für das Spital Bethanien ein neues Honorarmodell für die Abrechnung der Zusatzversicherungen vereinbart. Es ist ein Pilotversuch.

image

Antoine Hubert steigt gemeinsam mit TCS in den Notfalldienst ein

Der Swiss Medical Network-Mutterkonzern Aevis Victoria und Touring Club Schweiz (TCS) gründen ein Unternehmen. Es ist der grösste private Akteur im Bereich Rettung und Krankentransport in der Schweiz.

image

Bieler Spital-Chefarzt wechselt zu Zurzach Care

Matthias Seidel hat einen neuen Job: Der Chefarzt Rheumatologie am Spitalzentrum Biel (SZB) übernimmt die Leitung der Rheumatologie von Zurzach Care in Baden. Sein Interesse gilt chronischen Schmerz-Syndromen.

image

Moncucco übernimmt die Klinik Santa Chiara in Locarno

In einer äusserst knappen Medienmitteilung teilen Swiss Medical Network und die Klinik Moncucco mit, dass sie sich über die Klinik Santa Chiara geeinigt haben.

image

Rücktrittsgerüchte um Gesundheits-Politikerin Ruth Humbel

Ruth Humbel soll im Sommer 2022 vorzeitig ihr Nationalratsmandat abgeben. Die heute 64-jährige Gesundheits-Politikerin sitzt seit 2003 in der grossen Kammer.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.