Swiss Medical Network holt Urologin vom Unispital

Mara Meier wechselt vom Universitätsspital Zürich (USZ) zur Privatklinik Lindberg. Am Unispital leitete die Ärztin die urologische Poliklinik und die ambulante Urologie.

, 28. Februar 2022 um 07:00
image
Mara Meier, Fachärztin für Urologie FMH, wird künftig am Zentrum für Urologie der Klinik Lindberg Sprechstunden anbieten und Operationen durchführen. Die Klinik gehört zur grossen privaten Spitalgruppe Swiss Medical Network (SMN). 
Meier wechselt gemäss Mitteilung vom Universitätsspital Zürich (USZ) nach Winterthur. Am USZ arbeitete sie seit Anfang 2018 und leitete als Oberärztin die urologische Poliklinik und die ambulante Urologie. 

Spezialistin für Andrologie und Fertilitätsmedizin

In Zürich am USZ war sie unter anderem die hauptverantwortliche Bereichsleiterin für Andrologie und Fertilitätsmedizin sowie für Transition. Zudem war sie für die Ausbildung der Assistentinnen und Assistenten in der Klinik für Urologie verantwortlich.
Mara Meier ist Gründungsmitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Andrologie (SAGA) und hat während der letzten vier Jahre die interdisziplinäre Andrologie-Sprechstunde am Unispital aufgebaut und unter alleiniger Verantwortung für dieses Fachgebiet geleitet. Sie führte sämtliche Abklärungen und Behandlungen durch, inklusive der entsprechenden operativen Eingriffe.

Frauen sind im Fachgebiet untervertreten

Studiert hatte die Urologin an der Universität Zürich (UZH). Ihre Tätigkeit als Assistenzärztin verbrachte Mara Meier hauptsächlich am Zürcher Universitätsspital sowie im Spital Zollikerberg und am Kantonsspital Baden (KSB). 
In der Schweiz sind rund 16 Prozent der in der Urologie tätigen Ärztinnen und Ärzte weiblich. Derzeit praktizieren gemäss FMH-Ärztestatistik 57 Urologinnen und 331 Urologen in Spitälern und Praxen. Im Jahr 2010 war das Verhältnis noch ausgeprägter: Damals arbeiteten im Fachgebiet Urologie nur 6 Prozent Frauen.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

image

Dem Spital Savognin fehlen die Patienten

Das Bündner Spital schreibt rote Zahlen, weil die Spitalbetten oft leer sind – während Personal anwesend ist.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.