Swiss Medical Network «behauptet sich gut»

Trotz der Gesundheitskrise zeigte sich Swiss Medical Network im zurückliegenden Jahr insgesamt widerstandsfähig und konnte den Umsatz sogar steigern.

, 26. März 2021 um 07:17
image
  • spital
  • swiss medical network
  • aevis
Wieweit eine Luxushotelgruppe mit einer Spitalgruppe zusammenpasst, wieweit zwischen diesen ungleichen Segmenten Synergien geschaffen werden, ist nicht allen klar. Vielleicht liefern die am Freitag publizierten Jahreszahlen der Aevis Victoria für 2020 eine leise Antwort: Der Hotellerie gings pandemiebedingt miserabel; der Spitalbereich behauptete sich gut.
So lässt sich das zurückliegende Geschäftsjahr kurz zusammenfassen. Swiss Medical Network heisst der genannte Spitalbereich, wobei Brancheninsider immer noch von Genolier sprechen. 

Höherer Umsatz - trotz Lockdown

Obschon zwischen dem 16. März und dem 27. April 2020 keine Operationen durchgeführt werden konnten, stieg der Nettoumsatz um 2,2 Prozent auf 547 Millionen Franken.
«Swiss Medical Network behauptet sich gut», steht in der Medienmitteilung vom frühen Freitagmorgen zu lesen. «Die operative Leistung blieb trotz des herausfordernden Umfelds solide, begünstigt durch eine strenge Kostenüberwachung, unterstützende Massnahmen sowie realisierte Einsparungen.»
An der Online-Medienkonferenz am späteren Freitagvormittag bezeichnete Antoine Hubert das organische Wachstum von 0,9 Prozent als eines der Highlights des Jahres. Zudem sagte er: «Wir wollen qualitätsgetrieben bleiben». Bei diesen Worten verwies der VR-Delegierte auf die Clinique Générale-Beaulieu, welche gemäss einem Rating der weltweit besten Spitäler des US-Magazins Newsweek den 10. Rang erreichte. 

Minus 31 Millionen

Was die Gruppe als ganzes, eben die börsenkotierte Aevis Victoria betrifft, so ist ein Verlust von 31 Millionen Franken zu beklagen. 2019 gabs noch einen hohen Gewinn von 174 Millionen, wobei dieser auch dank dem Verkauf einer Beteiligung so hoch ausgefallen war. 
Das Betriebsergebnis auf Stufe Ebit beträgt für Aevis Victoria minus 23,3 Millionen,  nach einem Plus von 179 Millionen Franken im Jahr zuvor. Kein Wunder, dass Aktionäre bei diesen Umständen erneut auf eine Dividende verzichten müssen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.