SVP gegen Spital-Ernennung

Der ehemalige Finanzchef des Waadtländer CHUV soll in den Verwaltungsrat des Freiburger Spitals HFR einziehen. Die Volkspartei wittert Interessenkonflikte.

, 27. Juli 2017 um 08:26
image
  • freiburger spital
  • spital
Die Wahl ist noch nicht einmal offiziell und verkündet, aber bereits ein Politikum. Wie gemeldet, soll der ehemalige CHUV-Finanzchef Philipp Müller in den Verwaltungsrat des Freiburger Spitals HFR einziehen; er würde dort ab Januar 2018 Alt Staatsrat Pascal Corminboeuf ersetzen.
Nun reagierte die SVP des Kantons Freiburg mit einem Widerspruch: «Diese Nomination macht uns auf mehreren Ebenen betroffen», schreibt die Partei in einem Communiqué, das der «Liberté» vorliegt. Interessenkonflikte seien nicht zu vermeiden. «Wenn er beispielsweise aufgerufen ist, im Interesse des HFR zu entscheiden: Welche Position würde der neue Verwaltungsrat gegenüber seinem früheren Arbeitgeber einnehmen?» 

Wurden alle Optionen ausgeschöpft

Im Hintergrund steht, dass Müller sein Amt als CHUV-Finanzchef nach vier Jahren aufgegeben hat, weil seine Frau Cesla Amarelle in die Kantonsregierung der Waadt gewählt worden war. Und zwar als Mitglied der SP.
Die SVP stellt daher die Frage, «ob der Staatsrat alle seine Optionen ausgeschöpft, um ausgerechnet Herrn Müller auf einen so wichtigen Verwaltungsratssitz im HFR zu wählen.» Auch moniert die Volkspartei die ungenügende Kommunikation der Kantonsregierung; so seien offenbar die heutigen Verwaltungsräte nicht im Voraus informiert worden. Tatsächlich wurde die Wahl nicht etwa durch ein Communiqué publik, sondern durch einen Artikel in «La Liberté». 
Man werde im Grossen Rat, also dem Kantonsparlament, in der Sache vorgehen, so die SVP.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Der KI-Ticker

Wo Künstliche Intelligenz das Gesundheitswesen verändert

KI am Kantonsspital Baden ++ Jüngere Ärzte sind skeptischer als ältere ++ Durchbruch in der Sepsis-Erkennung ++ Neuer Rollstuhl ++ KI in der Anamnese ++

image

Schaffhausen: Minus 9,7 Millionen

Auch die Spitäler Schaffhausen schreiben rote Zahlen, vorab wegen ausserordentlicher Abschreibungen.

image

Kantonsspital St. Gallen hat neuen Finanzchef

Bülach, Aarau und jetzt das Kantonsspital St. Gallen. Das sind die Stationen von Martin Banaszak.

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.