Studie: Unispitäler sind sicherer – tiefere Mortalität

Bei grossen Ausbildungskliniken haben die Patienten offenbar bessere Chancen. Die Bettenzahl scheint dabei aber entscheidend zu sein.

, 29. Mai 2017, 05:52
image
  • spital
  • qualität
  • forschung
Einerseits entspricht das ja den Erwartungen: Grosse Uni-Kliniken stehen eher für hochklassige Medizin als kleinere Krankenhäuser. Andererseits weiss die Fachwelt, dass die Standards bei zahllosen Behandlungen mittlerweile sehr ausgeglichen sind und bestimmte Qualitäten sogar bei kleineren Häusern obenaus schwingen.
Wie ist also der aktuelle Stand? Wie sehr prägen die Unterschiede heute noch?
Dieser Frage ging ein Team der Harvard University (Chan School of Public Health) nach. Die Testfrage lautete: Haben grosse Ausbildungs-Spitäler andere Mortalitätsraten? Die Antwort: Jawohl – sie sind tatsächlich signifikant tiefer. 


Das Team um Laura G. Burke, Notfallmedizinerin am Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston, wertete dazu die Daten von 21 Millionen Hospitalisierungen in den USA aus.

  • Heraus kam, dass die 30-Tage-Mortalitätsraten bei den 250 grössten Unispitälern (Teaching Hospitals) deutlich tiefer waren: Der Wert erreichte 8,3 Prozent.
  • Bei 3'340 anderen Spitälern ohne Anschluss an eine Medical School lag die Quote bei 9,5 Prozent.
  • Interessant dass der Wert auch bei den kleineren Teaching Hospitals (unter 400 Betten) mit 9,2 Prozent eher in der Nähe dieser Gruppe lag als in der Nähe der grossen Unispitäler.

«Wir wissen, dass Ausbildungskliniken eine wichtige Aufgabe in Lehre und Forschung erfüllen, aber wir wussten weniger Bescheid über die Qualität der Betreuung dort», sagt Ashish Jha, einer der Autoren und Director des Harvard Global Health Institute, gegenüber «Science Daily». «Nun fanden wir, dass die Patienten in diesen Spitälern über ein sehr breites Spektrum von medizinischen und chirurgischen Befunden bessere Resultate erzielen konnten.»

Weil sie Early Adopters sind?

Tatsächlich untersuchte die Datenauswertung die Mortalitätsraten nach insgesamt 15 häufigen Erkrankungen wie Lungenentzündung, Hirnschlag oder Herzinsuffizienz; ebenso untersucht wurden die Konsequenzen bei 6 chirurgischen Eingriffen, darunter Hüftprothesen, Herzbypass oder Kolektomie.
Berücksichtigt wurden dabei diverse eventuell verfälschende Faktoren wie Altersstruktur und Schweregrad der Krankheiten. Auch die 7-Tages- und die 90-Tages-Mortalität lagen am Ende bei den grossen Unispitälern am tiefsten.
Als mögliche Erklärung nennt die Studie die grössere Erfahrung – insbesondere im Umgang mit spezifischen Ausprägungen einer Krankheit. Eine Rolle spielen könnte auch die Tatsache, dass grosse Unispitäler eher «early adopters» neuer Behandlungen und Technologien sind.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.