SBK: «Bundesamt für Statistik liefert Munition für Fake News»

«Professional Nurses» oder «Associate Professional Nurses»? Der Streit zwischen dem Pflege-Berufsverband SBK und dem Bundesamt für Statistik (BFS) dreht sich weiter.

, 14. November 2017, 10:10
image
  • pflege
  • personalmangel
Das Bundesamt für Statistik (BFS) meldet der Organisation OECD jeweils detaillierte Zahlen zum Pflegepersonal. «Diese Zahlen sind falsch», sagt der Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK). Der Grund: Das BFS rechnet zu den rund 91‘000 diplomierten Pflegefachpersonen gut 50‘000 Pflegende hinzu. Diese verfügen dem SBK zufolge aber weder über ein HF-Pflegediplom noch über einen FH-Bachelor Pflege.
Würde das Bundesamt nur die Zahl der diplomierten Pflegefachkräfte melden – wie das Deutschland, Österreich, Irland, England, Italien oder Frankreich machen – käme man auf etwas über 11 Pflegefachpersonen pro 1'000 Einwohner – und nicht auf fast 18. Die Statistik suggeriert laut dem Berufsverband einen Überschuss an Pflegefachpersonal, der von Mitgliedern kritisiert und von der Presse angefragt wird. 

SBK geht an die Öffentlichkeit

Das BFS zeige sich leider absolut uneinsichtig und weigere sich, seine Berichterstattung zu verbessern, schreibt der SBK auf seiner Webseite. «Das Bundesamt für Statistik liefert Munition für Fake News», steht im Titel der Meldung. Dies, weil die Zahlen oft zitiert oder im politischen Gefecht angeführt werden. 
Der Berufsverband hat sich nun entschieden, mit dem Thema an die Öffentlichkeit zu gehen und unter anderem den Briefwechsel zwischen dem BFS und dem SBK zu publizieren (siehe unten). Ferner möchte der Verband den zuständigen Personen im Bundesamt den Unterschied zwischen einer diplomierten Pflegefachfrau und einer Fachfrau Gesundheit aufzeigen – anhand eines Praxisbesuches.

Definitionsfrage: Funktion oder Ausbildung?

Für das BFS ist der Kern des Problems die internationale Vergleichbarkeit, die Definitionen und die lnterpretation der Resultate. Die Differenzen in den Zahlen zur Pflegedichte haben laut dem Bundesamt für Statistik damit zu tun, dass die OECD eine umfassendere Definition von «nurses» verwendet.
Zu den «nurses» zählen nicht nur akademische Pflegefachpersonen (professional nurses), sondern auch nicht akademische Pflegefachkräfte (associate professional nurses). Entscheidend seien dabei primär die Funktionen der Pflegepersonen und nicht deren Ausbildung.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Limmattal: Pflegezentrum eröffnet früher als geplant

Am kommenden Wochenende weiht der Spitalverband Limmattal sein neues Pflegezentrum ein. Die Feier hätte erst in einem halben Jahr stattfinden sollen.

image

MiGeL: Entfernungsmittel für Pflaster sind nice to have

Wann sind Pflegehilfsmittel medizinisch notwendig und wann sind sie «nice to have»? Laut BAG sind Pflasterentfernungsmittel «nice to have» - ausser bei ganz spezifischen Patientengruppen.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

image

Spitex Limmattal verlegt Basis ins neue Pflegezentrum

Der Spitalverband Limmattal und die Regio-Spitex Limmattal wollen ihre Zusammenarbeit intensivieren. Dafür zieht die Spitex nächstes Jahr um.

image

Niemand weiss, warum es weniger Fage-Lehren gibt

Ausgerechnet jetzt gehen die Zahlen der Lehranfänger bei den Gesundheitsfachleuten (Fage) zurück. Noch ist nicht klar, warum.

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.