Genf: Unispital-Team räumt ersten Preis ab

Ein Team der Universitätskliniken Genf (HUG) gewinnt den Innovations-Wettbewerb der französischen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation (Sofmer).

, 17. Oktober 2017 um 10:50
image
  • spital
  • hôpitaux universitaires genève
image
Das System lässt sich an jeden Rollstuhl montieren | PD
Rund 60'000 Menschen sitzen in der Schweiz im Rollstuhl. Neun von zehn steuern das Fahrzeug von Hand – ohne Elektronik. Das ist anstrengend, aber dennoch wichtig für die körperliche Aktivität. 
Um das Leben für Rollstuhlfahrer bequemer zu gestalten, entwickelte ein Team der Hôpitaux universitaires de Genève (HUG) ein Rollstuhl-Antriebssystem. Dieses soll Muskelverspannungen sowie schmerzhafte und beeinträchtigende Erkrankungen des Bewegungsapparats vermindern. 

Rollstuhl speichert Energie

Das Prinzip funktioniert ähnlich wie ein Spielzeugauto zum Aufziehen: Es besteht aus einer mechanischen Vorrichtung mit einer starken Feder. So speichert es die Energie und gibt sie entsprechend zurück. Das Antriebssystem kann an jeden manuellen Rollstuhl angepasst werden.
Diese innovative Erfindung hat die französische Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation (Sofmer) überzeugt, wie die Unikliniken Genf mitteilen. Stéphane Armand und sein Team vom Laboratoire de Cinésiologie am HUG erhielten Anfang Oktober am Jahreskongress in Nancy den ersten Preis im Wert von 3'000 Euro. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.