Stefan Meierhans möchte mehr Personal im BAG

Der Preisüberwacher sichtet in der Passivität der Behörden einen Hauptgrund für übertriebene Medikamentenpreise. Sein Tipp: Auch die Krankenkassen sollen mehr Rechte erhalten.

, 11. Juli 2016, 07:50
image
  • medikamente
  • politik
  • gesundheitskosten
Hunderte Millionen gehen verloren – weil das BAG den Pharmafirmen un-angepasste Preise durchgehen lässt: Etwa so schätzt Preisüberwacher Stefan Meierhans die Lage bei den Medikamentenpreisen ein. 
Erst mussten die Preisvergleiche ausgesetzt werden, weil das Vorgehen nach einem Rekurs diverser Pharmahersteller bis vor Bundesgericht geprüft werden sollte. Und jetzt, wo das Urteil da ist und die Lage eigentlich geklärt wäre, dauert es ein weiteres Jahr bis zur nächsten Überprüfung eines Teils der Medikamente. 
«Bis zur Überprüfung profitieren die Firmen von Preisen, denen ein Euro-Franken-Kurs von über 1,20 Franken zugrunde liegt», rechnete Meierhans in einem Interview mit der «Sonntagszeitung» (Paywall) vor: «So gehen Hunderte Millionen verloren.»

«Offenbar will das BAG nicht»

Das Problem laut dem Preisüberwacher: «Das BAG hätte in seiner Schublade einen Plan B bereithalten müssen. Stattdessen hat es zu wenige Kapazitäten.»
Dabei wäre die Rechnung simpel: Hunderte Millionen liessen sich durch Preisvergleiche einsparen – und die notwendigen Kapazitäten beim BAG würden nur Dutzende Millionen kosten. «Es lohnte sich, doch offenbar will das BAG nicht.»
Er stelle fest, dass sich die Behörden von der Pharma führen lassen, statt die Zügel in der Hand zu behalten. Ein Beispiel: Eigentlich gab es einen Deal von BAG und Pharmabranche. Die Industrie versprach, keine Einsprachen gegen die Listenpreise einzubringen, dafür gab es verkürzte Zulassungsverfahren. Aber einige Pharmafirmen klagten dennoch gegen die internationalen Preisvergleiche – mit Erfolg.

Mehr Rechte für Krankenkassen

Meierhans' Grundidee lautet nun: «Es braucht ein Gleichgewicht des Schreckens». Das heisst: Wie im Baurecht sollte es auch bei der Medikamentenpreis-Festsetzung ein Einspracherecht für alle Interessengruppen. Wenn also beispielsweise auch Kassen oder Konsumenten-Organisationen rekurrieren dürften, entstünde Druck von beiden Seiten. «So würden Deals möglich, die die Preise senken.»
Zudem möchte der Preisüberwacher selber in der Bundesverwaltung mehr Druck machen können – dank verpflichtenden Fristen. Die zuständigen Ämter müssten dann innert einer bestimmten Frist auf Meierhans' Empfehlungen reagieren. Eine Folge: «Das BAG könnte nicht mehr auf Kosten der Prämienzahler zehn Jahre lang zuwarten, bis es gegen überteuerte Generika vorgeht.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Gesundheitskosten: ETH erwartet Abflachung des Wachstums

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH nimmt die Wachstums-Prognose der Gesundheitskosten stark zurück. Für Felix Schneuwly könnte sich dies aber als zu optimistisch erweisen.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

image

Gesundheitspolitik im Blindflug

Was darf unser Gesundheitswesen kosten? Diese Frage scheint das BAG derart stark zu beschäftigen, dass es laufend neue Massnahmen mit dem Argument, «die Kosten zu dämpfen», vorschlägt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.