Stabübergabe am Ospidal im Unterengadin

18 Jahre war Frank Kuhlhoff am Ospidal in Scuol für die Orthopädie und Traumatologie zuständig. Nun tritt er ab. Sein Nachfolger heisst Alexander Kerber.

, 1. Juli 2022 um 06:17
image
  • spital
Der Chefarzt-Posten am Ospidal in Scuol scheint begehrt zu sein: 17 Personen haben sich für die Nachfolge von Frank Kuhlhoff beworben. Das Rennen machte schliesslich Alexander Kerber, der bereits seit 2016 als Leitender Arzt in einem 25 Prozent-Pensum am Ospidal tätig ist. Die neue Stelle tritt er am 1. Juli an.
Der Facharzt für Orthopädie und Traumatologie hat sich auf Prothetik spezialisiert. Er war bisher auch noch im Spital Nidwalden angestellt. Jetzt lebt er ganz im Engadin, die Familie wird nachziehen, sobald ein geeigneter Wohnraum gefunden wird, wie das Ospidal mitteilt.
Frank Kuhlhoff wird weiterhin im Spital tätig sein. Er behält ein Pensum von 25 Prozent als Leitender Arzt für die Unterstützung des Teams.

375 Stellenprozente

Es war vor 18 Jahren, als Frank Kuhlhoff in Scuol als Facharzt für Chirurgie und Sportmedizin angefangen hat. Damals wirkten in dieser Abteilung nur zwei Ärzte mit je einem 100-Prozent-Pensum. Inzwischen teilen sich fünf Ärzte 375 Stellenprozente.
«Durch die Splittung konnten wir ein Team aufstellen, welches hoch spezialisiert ist», wird Kuhlhoff in der Medienmitteilung zitiert. Ein sehr breites Spektrum könne abgedeckt werden, von Schultereingriffen bis Handchirurgie. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.