St. Galler Spitäler fühlen sich im Stich gelassen

Die St. Galler Gesundheitsdirektorin Heidi Hanselmann tritt mitten in der verfahrenen Diskussion um Spitalschliessungen zurück. Dafür wird sie harsch getadelt.

, 16. Oktober 2019 um 06:55
image
  • spital
  • st. gallen
  • st. galler spitalverbunde
  • politik
Es sei ein «Abgang durch die Hintertüre» titelte die Linth-Zeitung. Und das St. Galler Tagblatt kommentierte: «Hanselmann nimmt sich im letzten Moment aus der Schusslinie». Sie kritisieren, dass die St. Galler Gesundheitsdirektorin Heidi Hanselmann nicht mehr zur Wahl antritt, wie auch Medinside berichtete. Die kriegerische Wortwahl zeigt: In St. Gallen ist die Stimmung im Gesundheitswesen aufgeheizt.
Die St. Galler Spitäler sind in finanzieller Not. Die Spitäler Wattwil und Wil mussten kürzlich sogar notfallmässig mit zehn Millionen Franken versorgt werden. Trotzdem war die Schliessung von Spitälern bisher tabu. Denn Hanselmann trat vor 15 Jahren ihr Amt mit dem Versprechen an, keine Spitäler zu schliessen. Und sie hat das Versprechen bisher auch gehalten.

St. Gallen hat neun Spitäler auf engstem Raum

St. Gallens Spitaldichte ist wohl einmalig: Auf engstem Raum stehen neun öffentliche Spitäler. Dazu kommen noch mehrere Privatkliniken. Diese Spitalversorgung erwies sich als zu teuer. Heidi Hanselmann, die das Gesundheitsdepartement seit 2004 leitet, hat – wie sich jetzt zeigt – die falsche Spitalstrategie gewählt. Die St. Galler Spitäler schreiben Millionendefizite.
Kein Wunder kritisiert die Linth-Zeitung den Rücktritt scharf: «Inmitten schwerer Turbulenzen nimmt Heidi Hanselmann den Hut. Führung geht anders.» Das St. Galler Tagblatt zeigt hingegen mehr Verständnis. Wohl braucht der Journalist deutliche Worte und schreibt: «Man kann es Weglaufen vor Problemen nennen.» Doch dann kommt er zum versöhnlichen Schluss: «Man kann es aber auch Einsicht nennen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

Tadel für die Swica: Sie verspricht zu viel

Comparis prangert Spitalzusatzversicherungen für Ungeborene an: Die meisten Kassen behalten sich nachträgliche Änderungen vor.

image

Schönheitsoperationen: Lieber ins Nachbarland

Weltweit boomt die Schönheitschirurgie. Aber Zahlen zeigen: Schweizerinnen lassen sich lieber im Ausland operieren.

image

Südkoreas Ärzte protestieren - gegen mehr Studienplätze!

In Südkorea streiken die Ärzte. Sie fürchten die Konkurrenz, wenn es wie geplant 2000 Studienplätze mehr geben sollte.