Springen die Insel-Ärzte in Richtung Beau-Site ab?

Ende Monat soll bekannt werden, wie weit die neue «Herzchirurgie Hirslanden Bern AG» im Berner Beau-Site-Spital auf die Dienste von Thierry Carrel und seines Teams zählen kann. Das Spitalamt hat wenig Freude an dieser Entwicklung.

, 18. Januar 2018, 18:08
image
Was jetzt? Übernimmt Thierry Carrel in der Berner Hirslanden-Klinik Beau-Site den Lead der Herzchirurgie oder nicht? Die Nachricht schlug im Sommer in der Bundesstadt wie eine Bombe ein. 
Der bekannte Chefarzt, so der kolportierte Plan, soll die Herzchirurgie in der Hirslandenklinik Beau-Site leiten und in engem Kontakt mit dem Inselspital interdisziplinäre «Heart-Teams» bilden.

«Gnadenlos mit Herzchirurgen»

Den Beau-Site-Ärzten passte das nicht. Noch weniger erbaut waren sie über ihre Kündigung. Diese soll freilich nur vorsorglich erfolgt sein, um den Ärzten einen neuen Vertrag anzubieten. Nichtsdestotrotz: «Das Privatspital Beau-Site ist gnadenlos mit seinen Herzchirurgen», befand die «Berner Zeitung» Ende September 2017 in einem Titel.
Seither herrscht Funkstille; jedenfalls im Beau-Site, nicht wirklich in der Insel. Dort mussten VR-Präsident Joseph Rohrer und CEO Holger Baumann ihre Sessel räumen. Das dürfte mit ein Grund sein, weshalb die Verhandlungen ins Stocken gerieten.

«Herzchirurgie Hirslanden Bern AG»

Auf Seiten von Hirslanden ist dagegen einiges passiert. Die Tochter der südafrikanischen Mediclinic International hat die «Herzchirurgie Hirslanden Bern AG» gegründet. Die Gesellschaft wurde am 6. Dezember 2017 im Handelsregister des Kantons Bern eingetragen; als Verwaltungsräte amtieren Hirslanden-CEO Ole Wiesinger, CFO Andreas Kappeler und Beau-Site-Direktorin Daniela de la Cruz.
Die Firma wurde gegründet, «um die Herzmedizin auf dem Platz Bern neu zu gestalten und in eine interdisziplinäre Zentrumsorganisation einzubetten», ist am Hirslanden-Hauptsitz in Glattpark bei Zürich zu erfahren. Damit wolle Hirslanden auch zukünftig medizinische Dienstleistungen in der Herzchirurgie an der Klinik Beau-Site erbringen und zudem die Herzchirurgie auf dem Platz Bern langfristig sichern.
Wie Frank Nehlig, Leiter Unternehmenskommunikation, weiter erklärt, besteht zwischen der Insel Gruppe und der Klinik Beau-Site in der Herzchirurgie seit mehreren Jahren ein Kooperationsvertrag. «Die Vertragspartner prüfen aktuell verschiedene Optionen, wie die Kooperation in diesem Fachgebiet weiter vertieft werden kann.»

Der Entscheid wird Ende Januar erwartet

Wie aus anderer Quelle zu erfahren ist, soll Ende Januar entschieden werden, wieweit sich die Herzchirurgen vom Inselspital bei der «Herzchirurgie Hirslanden Bern AG» anstellen lassen wollen. Unklar ist weiterhin, welche Funktion Thierry Carrel in der neuen Firma übernehmen soll – wenn überhaupt.
Herzchirurg Carrel erklärt auf Anfrage, dass er zum heutigen Zeitpunkt leider noch nicht sehr vieles darüber berichten könne. «Gegenwärtig laufen noch intensive Gespräche zwischen der Hirslanden und dem Inselspital über eine mögliche Kooperation», so Thierry Carrel. Ein Entscheid seitens des Inselspitals sei noch nicht gefallen. 

«Das macht uns Bauchweh»

Jedenfalls zeigt man in der Bundesstadt wenig Freude, sollte die hochspezialisierte Herzchirurgie und deren Forschung stärker privatisiert werden.
Annamaria Müller, Vorsteherin des Spitalamts Bern, macht zudem darauf aufmerksam, dass es mit dem neuen Konstrukt auch aufsichtsrechtliche Herausforderungen zu meistern gilt. Der Leistungsauftrag für die Herzchirurgie erhält die Klinik Beau-Site, nicht die neu gegründete Firma. Das Beau-Site müsse sicherstellen, dass ihre Schwesterfirma die Vorgaben zu erfüllen vermag. «Das macht uns Bauchweh», gesteht die Spitalamtsvorsteherin. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

26 neue Betten für Psychischkranke

Die Psychiatrische Klinik Hohenegg in Meilen kann neu auch Allgemeinversicherte stationär behandeln. Die neue Station mit 26 Betten ist offiziell eröffnet worden.

image

Philipp Schütz gewinnt den Theodor-Naegeli-Preis 2022

Der mit 100'000 Franken dotierte Theodor-Naegeli-Preis 2022 geht an Philipp Schütz, Chefarzt Allgemeine Innere und Notfallmedizin am Kantonsspital Aarau.

image

Meineimpfungen.ch: Daten wurden nie gelöscht

Der Eidgenössische Datenschützer hat sein Löschgesuch bei «Meineimpfungen.ch» zurückgezogen. Nun liegen die Daten im Kanton Aargau, bei der dortigen EPD-Stammgemeinschaft.