Spitex-Organisationen lancieren gemeinsame Stellen-Seite

«Lieblingsjobs.ch» soll dazu beitragen, dass die Spitex-Anbieter auf dem Arbeitsmarkt stärker in Vordergrund treten.

, 23. Oktober 2016 um 17:41
image
  • spitex
  • pflege
  • personalmangel
Offizieller Start ist am Dienstag, 25. Oktober 2016, Anlass ist die Personalmesse Carefair: Dann lancieren die Non-Profit-Spitex-Organisationen von Zürich, Bern, Zug sowie der Spitex Verband Schweiz ihre neue Website «lieblingsjob.ch».
Gemeinsam wollen die Spitex-Dienste stärker auftreten, insbesondere bei der Suche nach diplomierten Pflegefachkräften. Stärker kommuniziert werden soll dabei, dass die Tätigkeit in den Spitex-Organisationen neben der klassischen Grund- und Behandlungspflege auch hochspezialisierte und teils technisch anspruchsvolle Aufgaben umfasst – beispielsweise Palliative Care, psychiatrische Pflege, Kinder- oder Demenzpflege. 
Es sei an der Zeit, dass die Spitex stärker aus dem Hintergrund tritt, sagt Camilla Gruschka; sie leitet das Personalmanagement bei Spitex Zürich Limmat: «Wir wollen selbstbewusst zeigen, dass wir die unverzichtbare Partnerin im Gesundheitswesen sind – mit spannenden und herausfordernden Arbeitsplätzen, ebenso wie als moderne Arbeitgeberin.» 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

image

Pflege heisst Action, Stories und Emotionen

Das Berner Bildungszentrum Pflege zeigt: Um Nachwuchs anzuwerben, muss man halt kräftig mit Klischees arbeiten.

image

Bericht: Bundesrat will Arbeitsbedingungen in der Pflege detailliert regeln

Geprüft wird unter anderem eine Spannbreite der Arbeitszeit, eine Ankündigungsfrist für Dienstpläne oder mehr Geld für Kurzfrist-Einsätze.

image
Gastbeitrag von Alessia Schrepfer

Wartet nicht einfach, bis die Politik tätig wird

Es braucht mehr unternehmerisches Denken im Gesundheitswesen – und erst recht im Pflegeberuf.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.