Spitex Aargau und Vaka machen gemeinsame Sache

Es ist ein starker Auftritt: Die Spitex Aargau hat sich mit der Vaka zusammengeschlossen. Fünf Sparten zählt der neue Branchenverband.

, 16. Juni 2022 um 12:40
image
Gestern Mittwoch haben die Mitglieder an der Delegierten- und Generalversammlung dem Vorhaben grünes Licht gegeben: Um gemeinsam als starker Partner auftreten zu können, schliessen sich die Verbände Spitex Aargau (36 Non-Profit-Organisationen) und Vaka (130 Aargauer Spitäler, Kliniken und Pflegeinstitutionen) zu einem Verband zusammen.
«Der Zusammenschluss ist ein logischer und wichtiger Schritt in die Zukunft», schreiben die Verbände in einer gemeinsamen Medienmitteilung. Er bedinge allerdings ein reibungsloses Zusammenspiel von ambulanten und stationären Einrichtungen. 
Der Zusammenschluss auf Verbandsebene soll die Zusammenarbeit unter den Spitälern, Kliniken, Pflegeheimen und Spitex-Organisationen vereinfachen. Folgende fünf Sparten entstehen durch den breit aufgestellten Branchenverband:
  • Akutspitäler
  • Pflegeinstitutionen
  • Psychiatrische/Psychosomatische Kliniken
  • Rehabilitationskliniken
  • Spitex-Organisationen
Vaka Präsidentin Edith Saner und Spitex Verband Aargau Präsident Michael Ganz sind überzeugt, dass die Zusammenarbeit viele Vorteile bringen wird. So sollen gewonnene Synergien für zusätzliche Dienstleistungen, beispielsweise in der politischen Einflussnahme, der Vernetzung oder der Fachberatung eingesetzt werden. 
Beide Organisationen arbeiteten schon heute punktuell zusammen. Weiter engagieren sie sich für die Aus- und Weiterbildung der Gesundheitsfachpersonen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Swissmedic und BAG müssen Frauen mehr berücksichtigen

Frauen haben andere Gesundheitsrisiken als Männer. Deshalb müssen Swissmedic und das BAG nun etwas ändern.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.