Spitalverbund warnt vor «Fiasko»

Der Verwaltungsrat der St. Galler Spitalverbunde stützt die umstrittene Strategie der Regierung. Und er präsentiert tiefrote Zahlen.

, 24. Januar 2020 um 10:08
image
Die St. Galler Spitäler sind in einer finanziellen Schieflage. Die Spitalverbunde, in denen wiederum die vier regionalen Verbunde zusammengeschlossen sind, warnen vor einer weiteren Zuspitzung. Wie sie in einer Mitteilung schreiben, schrieben alle vier Verbunde im zu Ende gegangenen Jahr rote Zahlen. Und auch das Budget für das Jahr 2020 ist ein tiefrotes. Unter dem Strich wird mit einem Minus von 30 Millionen Franken gerechnet.

«So kann es nicht weitergehen».

Ohne Massnahmen drohe gar ein strukturelles Defizit von jährlich 70 Millionen Franken, so der Spitalverbund. Der Verwaltungsrat unterstützt in seiner Stellungnahme deshalb die Regierungsvorlage zur Spitalstrategie mit vier Mehrspartenspitälern. Diese Strategie ist umstritten - und löst Ängste aus. So kämpfen die Standortgemeinden der von der Schliessung bedrohten Spitälern vehement gegen die Strategie.
Der Verwaltungsrat der Spitalverbunde kommt derweil nach einer «gründlichen Überprüfung und Abwägung» zum Schluss, dass es dringend solche strategisch-strukturelle Massnahmen brauche. Er wählt dazu klare Worte: «So kann es nicht weitergehen». Ein Fiasko drohe.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Der KI-Ticker

Wo Künstliche Intelligenz das Gesundheitswesen verändert

KI am Kantonsspital Baden ++ Jüngere Ärzte sind skeptischer als ältere ++ Durchbruch in der Sepsis-Erkennung ++ Neuer Rollstuhl ++ KI in der Anamnese ++

image

Schaffhausen: Minus 9,7 Millionen

Auch die Spitäler Schaffhausen schreiben rote Zahlen, vorab wegen ausserordentlicher Abschreibungen.

image

Kantonsspital St. Gallen hat neuen Finanzchef

Bülach, Aarau und jetzt das Kantonsspital St. Gallen. Das sind die Stationen von Martin Banaszak.

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.