Spitalverbund Appenzell AR schreibt rote Zahlen

Ursachen waren steigende Personalkosten, sinkende Patientenzahlen und tiefere Beiträge des Kantons.

, 7. April 2016, 08:48
image
«Schlechtes Ergebnis 2015 – Zuversicht für 2016»: Im Gegensatz zu anderen Häusern macht der Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden gleich im Titel seiner Mitteilung wenig Hehl aus der Lage. 
Erstmals wies der SVAR ein negatives Ergebnis aus: Es gab einen Verlust von 9,7 Millionen Franken; im Jahr zuvor hatte die Spitalgruppe noch einen Gewinn von knapp 400'000 Franken ausgewiesen.

Man spürt den Abgang der Chefärzte

Eine Hauptursache für die roten Zahlen 2015  bildeten die gestiegenen Personalkosten, welche sich wiederum aus Angebotserweiterungen, Anforderungen des Arbeitsgesetzes und strukturellen Anpassungen ergaben. Insgesamt stieg der Personalaufwand um 5,4 Millionen auf 89,4 Millionen Franken. 
Dämpfend hinzu kamen Beitragskürzungen des Kantons. Auf der Ertragsseite waren zudem sinkende Patientenzahlen in der Chirurgie am Spital Heiden zu spüren. Die Rücktritte der Chefärzte Michael Kodsi und John Essig sowie der Weggang des Chefarztes Psychiatrie Axel Weiss hätten sich auch in den Patientenzahlen ausgewirkt. 

Tiefere Bettenbelegung, kürzere Aufenthalte

Am Ende lag die Zahl der stationär betreuten Patientinnen und Patienten im SVAR mit insgesamt 9‘313 Austritten (–41) leicht unter dem Vorjahreswert. Die durchschnittliche Bettenbelegung lag bei 80,4 Prozent nach 89,8 Prozent im Jahr davor.
Auf der anderen Seite nahmen die ambulanten Behandlungen an allen drei Standorten im Vergleich zum Vorjahr um 8,6 Prozent zu (+3528 Konsultationen).
In der Akutsomatik sank die durchschnittliche Aufenthaltsdauer deutlich ab: Sie lag letztes Jahr bei 4,7 Tagen nach 5,9 Tagen im Jahr davor. 
Insgesamt bewegt sich der Ertrag aus Leistungen an Patienten in der SVAR-Gruppe mit 118,7 Millionen Franken auf Vorjahresniveau. Der gesamte Betriebsertrag erreichte 125,9 Millionen – gegenüber 131,2 Millionen Franken im Jahr 2014.
Die Zahl der Mitarbeitenden erreichte im letzten Jahr 1'139 (bei 901 Vollzeit-Stellen) – was gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 25 Personen war.

Im laufenden Jahr wird schwarze Null angestrebt

Wie bereits gemeldet, ergriffen Verwaltungsrat und Geschäftsleitung im Juni 2015 verschiedene Massnahmen, eingeführt wurde eine Departementalisierung der Kliniken Chirurgie und Anästhesie. Zudem wurden in den Bereichen Abläufe, Einkauf, Kooperationen und Synergien weitere Massnahmen eingeleitet, um die Kosten zu mindern und die Erträge zu steigern.
Die Entwicklung der ersten Monate zeige, dass die getroffenen Massnahmen wirken, so die Mitteilung aus Herisau. Im ersten Quartal konnten mehr ambulante Patienten behandelt werden als in der gleichen Periode 2015.
Das Budget für 2016 sieht vor, dass der Spitalverbund «eine schwarze Null» erreicht. 

  • Zu den Geschäfts- und Finanzberichten des Spitalverbunds Appenzell Ausserrhoden

Der Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden beschäftigt an drei Standorten gut 1‘100 Mitarbeitende und stellt die medizinische Grundversorgung in Appenzell Ausserrhoden sicher. Zum SVAR gehören die beiden Akutspitäler in Herisau und Heiden sowie das Psychiatrischen Zentrum in Herisau.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.