Spitalverbund Appenzell AR: Die schwarze Null rückt wieder näher

Verliefen die letzten Berichtsjahre eher bescheiden für den SVAR, so ist er im vergangenen Jahr wieder auf Kurs gekommen und konnte sein Defizit um die Hälfte minimieren.

, 8. März 2018 um 10:35
image
Titelte der Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden (SVAR) vor zwei Jahren noch: «Schlechtes Ergebnis 2015 – Zuversicht für 2016», so hiess es zum neuen Geschäftsbericht: «Trotz schwierigen Bedingungen auf Kurs». Es scheint einiges ins Rollen gekommen zu sein und wieder bergauf für den Verbund zu gehen.
Doch was ist passiert, dass der SVAR sein Defizit um die Hälfte gegenüber dem Vorjahr reduzieren konnte? Gemäss der Mitteilung des Verbunds trugen dazu bei:
  • Produktivitätssteigerung;
  • eine verstärkte Zusammenarbeit der beiden Akutspitäler in Heiden und Herisau;
  • eine strikte Kostenkontrolle und
  • ein optimierter Mittel- und Ressourceneinsatz.
So dass das Defizit von knapp 9,0 Millionen im Jahr 2016 auf 3,96 Millionen im Jahr 2017 gesenkt werden konnte. 

Des weiteren käme hinzu, dass sich die Fallzahlen für das Psychiatrische Zentrum AR sowie die Belegungszahlen in den beiden Akutspitälern vergangenes Jahr gut entwickelt hätten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

Vom gleichen Autor

image

Rehaklinik Seewis: Markus Fisch neuer Geschäftsführer

Markus Fisch ist neuer Geschäftsführer und Vorsitzender der Klinikdirektion der Reha Seewis.

image

Aus dem 3D-Drucker: Ein 3-Dollar-Stethoskop

Ein Stethoskop für 3 US-Dollar, hergestellt in weniger als drei Stunden und in der Qualität wie teure Geräte – Wissenschaftler der Western University haben es möglich gemacht.

image

Stadtspital Waid: Neuer Leiter im Bereich Pflege

Patrick Witschi wechselt vom Universitätsspital Zürich zum Stadtspital Waid.