Spitäler raten vor Besuch ab - wegen Streit mit Krankenkasse

Im Kanton St.Gallen müssen manche Patienten ihre Spitalrechnung in drei Spitalgruppen derzeit selber bezahlen.

, 26. Juli 2019 um 07:45
image
Im letzten Herbst tobte der Kampf in Basel. Weil sich das Unispital und mit mehreren Versicherern über die Tarife für Privat- und Halbprivat-Versicherte uneins waren, drohten die Versicherung, die Bezahlung zu stoppen. Die betroffenen Patienten wären so auf einem Teil der Kosten sitzen gebleiben - oder sich ein anderes Spital suchen zu müssen. Nun kommt es in St.Gallen  zu einer Neuauflage. 
Leiden darunter tun auch dieses Mal die Privat- und Halbprivat-Versicherten. Diesmal sind drei der vier St.Galler Spitalgruppen betroffen. Es sind dies die Spitalregion Fürstenland Toggenburg (Spitäler Wattwil und Wil), die Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland (Spitäler Spital Altstätten, Grabs und Walenstadt) und das Spital Linth. Auf der anderen Seite steht die Helsana-Versicherung.
Brief an die Patienten
Letztere hat die Spitäler auf eine Negativliste gesetzt, wie mehrer Medien übereinstimmend berichten. Für Privat- und Halbprivat-Versicherte vergütet die Helsana (und die angeschlossenen Versicherungen Helsana Unfall, Klug Krankenversicherung, Progrès, Helsana Unfall, Klug Krankenversicherung, Stoffel und teilweise die Agrisano)  nur noch eine maximale Tagespauschale. Für den Rest müssen die Versicherten selbst aufkommen - oder ein anderes Spital wählen.
Letzteres empfahl vor wenigen Tagen auch die Spitalregion Fürstenland Toggenburg in einem Brief an die Menschen in ihrer Region. Mit diesem ungewöhnlichen Vorgehen wollen sie die Betroffenen Versicherten vor den Zusatzkosten warnen.
Anlass des Streits ist, dass Helsana eine Kostensenkung bei den Privat- und Halbprivat-Versicherte verlangte. Doch die Spitäler wollen - wie im letzten Herbst auch das USB - dieser Forderung nicht nachkommen. Ihre Preise seien marktgerecht. Auch dies ist eine Analogie zum Streit in Basel. Dort haben sich die Parteien inzwischen geeinigt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Deshalb sponsert die Rega bessere Heli-Landeplätze

Die Rega beteiligt sich mit 100'000 Franken an den Kosten des Spitallandeplatzes der neuen Klinik Gut St. Moritz. Und diese Klinik ist nicht die einzige.

image

St. Gallen startet Standesinitiative für höhere Spitaltarife

Das Kantonsparlament beschloss einen Vorstoss in Bern – womit zumindest ein Zeichen gesetzt wird.

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image

Die Ärzte finden die meisten Krankenkassen-Rückfragen sinnlos

Eine Erhebung des VSAO ging der Frage nach, wie man die Bürokratie bändigen könnte. Ein Ergebnis: Der Fax ist nicht das Problem; die KIS schon eher.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.