Spitalgruppe lanciert Walk-In-Klinik in Interlaken

Die Spitäler fmi möchten das Angebot 2019 starten. Hinter dem Projekt stehen interessante strategische Überlegungen.

, 15. November 2017, 11:30
image
  • ärztezentren
  • kanton bern
  • spitäler fmi
  • praxis
Die Spitäler fmi AG will beim Bahnhof Interlaken West eine Walk-in-Klinik einrichten. Man reagiere damit auf «ein immer wieder an sie herangetragenes Anliegen und auf ein grosses Bedürfnis der Bevölkerung», teilt die Spitalgruppe mit.
Die Eröffnung der Walk-in-Klinik ist für 2019 vorgesehen. Der Schritt sei auch eine Reaktion auf den zunehmenden Mangel an Hausärzten. Obendrein soll die Walk-in-Klinik den Touristen als erste Anlaufstelle dienen, was auch den Spital-Notfall entlasten dürfte.
Zur Spitäler fmi AG gehören das Spital Interlaken (Unterseen), das Spital Frutigen, Angebote im Gesundheitszentrum Meiringen sowie die Pflegeheime Frutigland und Seniorenpark Weissenau in Unterseen.
Die Berner Oberländer Spitalgruppe benennt noch einen anderen Aspekt: Man habe «Kenntnis davon, dass ortsfremde Anbieter auf den einheimischen Markt drängen könnten». Dann aber würden aber die Patienten aus der Region auf andere Zentren weiterverwiesen.
«Mit Blick auf den Fortbestand und die Weiterentwicklung der Spitalgruppe, zur Sicherung der mittlerweile rund 1'300 Arbeitsplätze und zum Wohl der ganzen Region erachten es der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung der Spitäler fmi AG als zielführender, gemeinsam mit den niedergelassenen Ärzten eine sinnvolle und bedarfsgerechte Lösung umzusetzen», schreibt das Unternehmen.
Noch unklar ist die personelle Besetzung. Eine Arbeitsgruppe aus Spitalärzten, Vertretern der Praxisärzte sowie aus der Spitaldirektion soll nun das Konzept erarbeiten. 

Spitäler setzen verstärkt auf ambulante Angebote:

Beispiele eines Trends
Die EHNV (Etablissements Hospitaliers du Nord Vaudois) eröffnen im November 2017 eine Permanence ausserhalb des Spitals, in Cossandey. 
Das Hôpital Riviera-Chablais eröffnet im November 2017 eine Permanence am Spitalstandort Monthey.
Das See-Spital in Horgen und Kilchberg gibt im Oktober 2017 bekannt, dass es im Sommer 2018 eine Walk-In-Praxis in Kilchberg eröffnen will.
Das Luzerner Kantonsspital eröffnet im Oktober 2017 das so genannte «Haus 10», ein eigenes Gebäude, in dem die ambulanten Versorgungsangebote zusammengefasst werden.
Die Hirslanden Klinik Aarau plant einen Neubau, der insbesondere als ambulantes Versorgungszentrum dienen soll; der Zeitplan ist noch offen.
Das Spital Linth will beim Bahnhof Jona eine eigene Arzt- und eine zusätzliche Physiotherapiepraxis (Physiodepandance) eröffnen.
Das Kantonsspital Baselland unterzeichnet im Januar 2017 eine Absichtserklärung mit den SBB: Im Bahnhof Liestal soll ein Gesundheitszentrum eingerichtet werden.
Die Hirslanden-Gruppe eröffnet im Herbst 2017 nahe der Andreasklinik in Cham auch ein Ärztehaus. Hirslanden lancierte in den letzten Jahren mehrere Praxiszentren, weitere sind geplant. Die jüngste Eröffnung erfolgte im Januar 2016 in Düdingen.
Die Spital STS AG eröffnet im Frühjahr 2017 am Bahnhofplatz Thun ein Praxiszentrum mit einer Walk-in-Praxis sowie einer spezialärztlichen Praxis für Gastroenterologie.
Das Luzerner Kantonsspital plant im Süden der Stadt ein Gesundheitszentrum auf einer Fläche von rund 1'000 Quadratmetern.
Das Universitätsspital Zürich plant in der Überbauung «The Circle» am Flughafen eine Notfallstation und Ambulatorien auf rund 10'000 Quadratmetern.
Swiss Medical Network beteiligt sich im Januar 2016 mit 40 Prozent am Telemedizin-Unternehmen Medgate, das auch Ärztezentren betreibt.
Das Kantonsspital Baselland übernimmt im April 2016 die Praxis «Urologie Kirschgarten» in Basel.
Das Kantonsspital Winterthur plant ein Fachärztezentrum in Wallisellen, direkt beim Einkaufszentrum Glatt.
Das Spital Bülach übernimmt im Juni 2016 das Airport Medical Center im Zürcher Flughafen.
Die Lindenhof-Gruppe übernimmt oder plant bislang Ärztezentren in Laupen, Gurmels, Mühleberg und Schliern.
Das Kantonsspital Baden eröffnet im Juni 2016 eine Tagesklinik mit verschiedenen medizinischen Spezialitäten, die zuvor nur in Aarau angeboten worden waren.
Das Spital Zollikerberg eröffnet im Oktober 2015 eine Frauen-Permanence beim Bahnhof Stadelhofen in Zürich.
Die Spital Thurgau AG übernimmt 2013 eine Hausarztpraxis in Stein am Rhein.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Darum ist Diphterie für Bevölkerung kaum gefährlich

In Bern gibt es sechs Fälle von Diphterie. Doch für die Bevölkerung gebe es kein höheres Ansteckungsrisiko, sagt das Bundesamt für Gesundheit.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.