Spitalgruppe fmi sucht neuen Chefchirurgen

Überraschende Trennung von Arnold Kohler. Der Verwaltungsrat nennt Differenzen in strategischen Fragen.

, 5. Juni 2016 um 10:22
image
  • spital
  • chirurgie
  • kanton bern
  • spitäler fmi
Arnold Kohler, der bisherige Chefarzt Chirurgie der Spitäler fmi AG, wurde vom Verwaltungsrat abgesetzt. Dies meldete das «Thuner Tagblatt»; der Zeitung war ein Mail zugespielt worden, in dem sich ärztliche Kollegen «betroffen und schockiert» über diesen Schritt zeigten. «Ein solch folgenschwerer Entscheid lässt sich nach unserem Wissensstand in keiner Weise nachvollziehen.»
Kohler hatte seit über zwei Jahrzehnten am Spital in Interlaken gearbeitet, so von 1994 bis 2006 als Chefarzt für Viszeral- und Gefässchirurgie, danach mit dem Titel des Chefarztes Chirurgie.

Angebot für Belegarzt-Tätigkeit

Dass «aufgrund von Meinungsverschiedenheiten ein solches Vorgehen gewählt wurde», sei bedauerlich, zumal Kohler die Patienten «hoch kompetent und mit grösstem Einsatz erfolgreich behandelt hat». Die FMI-Ärzte erwarten nun vom Verwaltungsrat «sehr rasch Informationen zu seinen Plänen in Bezug auf das Weiterführen der chirurgischen Klinik und des Notfallbetriebs.»
Der Verwaltungsrat bestätigte die Trennung: Der Schritt habe nichts mit Kohlers fachlichen Qualifikationen zu tun, sagte Präsident Robert Zaugg in einem Interview mit der «Jungfrau Zeitung». «Wir würden uns wünschen, dass er weiterhin bei uns als Belegarzt tätig ist. Wir haben ihm ein entsprechendes Angebot unterbreitet und er denkt darüber nach.»
Die Spitäler fmi AG versorgt ein Einzugsgebiet mit etwa 65'000 Menschen im Berner Oberland. Sie hat rund 1000 Angestellte und betreibt in Interlaken und Frutigen je ein Akutspital inklusive psychiatrische Dienste sowie in Meiringen ein Gesundheitszentrum.
Als Grund für die Kündigung nannte Zaugg Differenzen über «die strategische Ausrichtung des Spitals». Man habe gemerkt, «dass sich die Sichtweisen über die zukünftige Ausrichtung der Chirurgie massgeblich unterscheiden. Somit mussten wir uns als Arbeitgeber schweren Herzens für den jetzigen Schritt entscheiden.»

«Wir stehen hinter der Chirurgie»

Kein Thema sei es, die Chirurgie in Interlaken aufzulösen: «Das Gegenteil ist der Fall», so Zaugg: «Wir stehen sehr hinter der Chirugie, sie ist ein sehr wichtiger Teil den wir eher noch ausbauen wollen.» Die strategischen Entwicklungen hätten längerfristig zwar Auswirkungen auf die Chirurgie und das gesamte Spital, verriet Zaugg weiter. «Aber es wird keine grösseren Umstrukturierungen geben und auch keine Fusionierungen mit anderen Spitälern.»
Ein Vakuum gebe es nicht, die FMI-Spitäler «haben eine funktionierende Chirurgie mit ausgezeichneten Fachleuten und eine Notfallstation.» Aber man sei jetzt natürlich auf der Suche nach einem Nachfolger als Chefärztin oder Chefarzt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

image

Kanton Bern: Zusammenschluss von Rettungsdiensten

Die Rettungsdienste des Spitals Emmental und der SRO fusionieren. Die bisherigen Leiter bleiben an Bord.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.