Spital Wetzikon mit Ebitda-Marge von über zehn Prozent

Das GZO Spital Wetzikon erzielt für das Geschäftsjahr 2019 einen Gewinn. In der Vorjahresperiode schrieb das Spital noch tiefrote Zahlen.

, 24. März 2020 um 14:02
image
  • gzo spital wetzikon
  • spital
  • jahresabschluss 2019
Das GZO Spital Wetzikon hat im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von 149 Millionen Franken erwirtschaftet. Das ist ein Umsatzwachstum von 5,2 Millionen Franken gegenüber dem Vorjahr, respektive 3.6 Prozent. Gründe sind die höhere Nachfrage und die Behandlungschwere, wie das Spital mitteilt. Im Vergleich zum Vorjahr sei das Patientenaufkommen weiter gestiegen.
Unter dem Strich erzielte das Spital einen Gewinn von 2,7 Millionen Franken, der zur Stärkung des Eigenkapitals verwendet wird. In der Vorjahresperiode musste das Spital noch einen Verlust von 9,3 Millionen Franken verdauen. Ausschlaggebend für das negative Jahresergebnis waren damals in erster Linie der durch das Bauprojekt getriebene Finanzaufwand sowie Sonderfaktoren im Anlagevermögen.

Fusions-Abstimmung verschoben

Das GZO Spital Wetzikon erzielt damit im Geschäftsjahr 2019 ein Ebitda von 16.6 Millionen Franken. Daraus resultiert eine Ebitda-Marge von 11.1 Prozent. Das sind 2.6 Prozentpunkte mehr als noch in der Vorjahresperiode. Das Spital bezeichnet das Jahresergebnis als «erfolgreich» und «erfreulich».
Ein Schwerpunkt im Geschäftsjahr 2019 war die Vorbereitung der Fusion mit dem Spital Uster, steht in der Mitteilung zum Jahresergebnis zu lesen. Die Abstimmung über die Fusion vom 17. Mai wird vor dem Hintergrund der Corona-Krise aber nun vertagt. Die nächste Gelegenheit für die Wiederaufnahme des politischen Prozesses biete der Abstimmungstermin im September 2020.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.