Spital Wattwil fürchtet Chaos – und schliesst früher

Das Spital Wattwil verliert sein Personal so schnell, dass es vorzeitig schliesst: Bereits nächsten März oder sogar noch früher.

, 18. August 2021, 08:33
image
Mit der Schliessung des Spitals Wattwil könne eine drohende völlig unkontrollierbare Situation vermieden werden – das schreibt der Verwaltungsrat der Spitalverbunde des Kantons St. Gallen heute in seiner Medienmitteilung. Spätestens bis Ende März soll das Spital Wattwil vollständig geschlossen werden. Bis dahin sind folgende Schritte geplant:
> Mitte September wird der Betrieb der Intermediate Care-Abteilung (Überwachungsbetten) eingestellt.
> Im Dezember wird eine der beiden Bettenstationen geschlossen.
> Spätestens ab April werden keine medizinischen Leistungen mehr angeboten.
> Zudem wird geprüft, ob die Alkoholkurzzeittherapie neu am Spital Linth angeboten werden kann.
Wie der Verwaltungsrat der Spitalverbunde des Kantons St. Gallen jedoch mitteilt, bleibt eine frühere Schliessung vorbehalten, sollte sich die Personalsituation noch schneller verschlechtern.

Über 20 Prozent Fluktuation beim Personal 

Diese sei aufgrund der anhaltenden Unsicherheiten bereits seit Anfang Jahr durch eine hohe Fluktuation geprägt (Medinside berichtete). Die Fluktuationsrate sei schon – bevor bekannt gegeben wurde, dass der Spitalstandort Wattwil nicht in ein Kompetenzzentrum für Gesundheit, Notfall und spezialisierte Pflege (GNP) umgewandelt wird – auf über 20 Prozent angestiegen.
Die qualitativ genügende und sichere Patientenbehandlung sei gefährdet, so der Verwaltungsrat der Spitalverbunde des Kantons St. Gallen. Unter diesen Umständen könne ein geordneter Spitalbetrieb nicht mehr über längere Zeit aufrechterhalten werden.

15 zusätzliche stationäre Betten in Wil 

Die Notfallversorgung für die Bevölkerung in der Region Toggenburg sei aber weiterhin sichergestellt, heisst es in der Medienmitteilung. Um Patientinnen und Patienten aus dem Toggenburg behandeln zu können, soll es im Spital Wil 15 zusätzliche stationäre Betten geben. Ebenso soll auch die Notfallinfrastruktur angepasst und erweitert werden. Da eine bauliche Erweiterung erst Mitte 2023 vollumfänglich zur Verfügung stehe, werde in einer Übergangsphase auf provisorische Lösungen zurückgegriffen.
Und was geschieht mit dem Personal des Spitals Wattwil? Es bleibe das Ziel, möglichst vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Stelle an einem anderen Standort anzubieten, schreibt der Verwaltungsrat der Spitalverbunde des Kantons St. Gallen. Kündigungen seien jedoch unvermeidbar, heisst es weiter. Betroffene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter würden aber mit verschiedenen Angeboten unterstützt werden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?