Spital Thusis erhält eine Intermediate Care

Mit der neuen Überwachungsstation IMC sollen Patientinnen und Patienten statt im Zentrumsspital im Regionalspital behandelt werden.

, 13. Juni 2022 um 13:42
image
  • spital
  • spital thusis
Das Spital Thusis investiert in eine Intermediate Care (IMC). Die IMC soll durch einen Umbau auf dem 3. OG ihren Platz finden. Die stationäre Pflege werde auf diesem Geschoss konzentriert, was für effizientere Abläufe sorgen soll. Auf dem 2. OG würden die ärztlichen Dienste mit allen internen Sprechstunden zusammengefasst, wie das Spital mitteilt.
Bisher war in Thusis nur eine einfache Überwachung möglich. Mit einer IMC können zahlreiche Patienten, die bisher ins Zentrumsspital transportiert werden mussten, im Regionalspital behandelt werden. Auch für die Überwachung nach grösseren Operationen bedeutet die IMC eine Qualitätssteigerung, wie in der Mitteilung weiter zu lesen steht. 

Finanzierung sei gewährleistet

Das Projekt kostet 1,7 Millionen Franken. Durch die Erhöhung der Fallzahlen sei die Refinanzierung gewährleistet, die Trägergemeinden sollen mittelfristig finanziell entlastet werden, so das Spital im Kanton Graubünden, das rund 200 Mitarbeitende beschäftigt. 
Eine IMC ist das Bindeglied zwischen einer Intensivpflegestation und der Normalstation. Sie ist für Patienten konzipiert, deren Erkrankung einen hohen Überwachungs- und Betreuungsaufwand verursacht, die jedoch nicht im eigentlichen Sinne intensivpflichtig sind, beispielsweise eine künstliche Beatmung benötigen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.