Spital Thurgau: Höherer Gewinn, tiefere Personalfluktuation

Man spüre die Rekrutierungs-Probleme weniger als andere Häuser, schreibt die Kantonsspital-Gruppe bei der Veröffentlichung des Jahresberichts 2015.

, 18. Mai 2016 um 08:19
image
  • spital
  • jahresabschluss 2015
  • spital thurgau
  • thurgau
Die Spital Thurgau AG verbuchte im letzten Jahr einen höheren Gewinn von 4,8 Millionen Franken. Dazu trug – einerseits – die Zunahme der Patientenzahlen bei. 
Konkret: Im ambulanten Bereich wurden gut 1,7 Prozent mehr Leistungen erbracht. Und die behandelten stationären Fälle stiegen in den beiden Akuthäusern (Kantonsspital Frauenfeld, Kantonsspital Münsterlingen) um 1,9 Prozent sowie in der Rehabilitation um über 17 Prozent. In der Psychiatrie blieben sie wegen der Mengenbegrenzung durch den Kanton konstant. Insgesamt betreute die Thurgauer Spitalgruppe damit knapp 31'000 Patienten stationär.

76 Stellen neu geschaffen

Am Ende ergab sich bei einem Umsatz von 495 Millionen Franken ein Betriebserfolg (EBIT) von 3,8 Millionen Franken. Zum höheren Gewinn 2015 – also zu den erwähnten 4,8 Millionen Franken – trugen auch höhere Finanzerträge bei: Sie lagen bei 1,7 Millionen Franken nach 0,27 Millionen im Vorjahr 2014.
Im Jahresdurchschnitt wies die Spital Thurgau AG 2’340 Vollzeitstellen aus; unter dem Strich wurden 76 Stellen neu geschaffen. Insgesamt arbeiteten 3'153 Personen für das Unternehmen, hinzu kamen 411 Personen in Ausbildung. Die Fluktuationsrate sank letztes Jahr um 1,8 Prozentpunkte auf 13,9 Prozent.

  • Spital Thurgau AG: Zum Geschäftsbericht und den Statistiken des Geschäftsjahres 2015

In ihrer Mitteilung zum Geschäftsbericht meldet das Spital Thurgau zudem, dass man im Personalbereich offenbar «überdurchschnittlich attraktiv» sei: «Bei der Spital Thurgau spüren wir die bekannten Engpässe im Quervergleich zu anderen Spitälern nach wie vor eher weniger und können insgesamt auch gut rekrutieren». 
Der Aufwand für die Rekrutierung sei allerdings gestiegen, und es dauere oft etwas länger, eine Stelle zu besetzen. Echt schwieriger sei dabei die Verfügbarkeit einiger Spezialisten im Ärztebereich, wenn man zudem auch gewisse Führungseigenschaften voraussetze.
Das Unternehmen hatte in einem beachtlichen Schritt letztes Jahr die Chefarzt-Stelle für die Frauenklinik in Münsterlingen als Jobsharing-Möglichkeit ausgeschrieben. Am Ende wurde die Stelle dann aber doch im Vollzeit-Prinzip besetzt – nachdem 19 Bewerbungen eingegangen waren.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.