Spital Linth: Streit mit Ärzten spitzt sich zu

«Falsche Expansion»: Die Ärzteschaft von Rapperswil-Jona will rechtlich gegen das Spital Linth in Uznach vorgehen.

, 29. Juni 2017 um 07:42
image
  • spital linth
  • st. gallen
  • praxis
Die Ärzte der Rapperswil-Jona AG gelangen mit einem anwaltlichen «Gesuch um anfechtbare Anordnung über ambulante Dienstleistungen des Spitals Linth ausserhalb seiner Mauern» an den Verwaltungsrat der öffentlichen Spitäler des Kantons. Dies geht aus einer Mitteilung der Ärzteschaft hervor, wie das «St. Galler Tagblatt» meldet.
Stein des Anstosses sind die Pläne des Spitals, eine spitalexterne Physiotherapie-Dependance beim Bahnhof Jona zu eröffnen. Eine Aussprache zwischen der Ärzteschaft und der Spitalleitung brachte offenbar keine Aussöhnung.
Die Ärzte wehren sich gegen «die kostentreibende und damit falsche Expansion». Sie verlangen vom Verwaltungsrat der öffentlichen Spitäler ein Verbot von Dependancen. Zudem fehle die rechtliche Grundlage, heisst es weiter. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ex-KSW-Chefarzt lanciert interventionell-radiologische Tagesklinik

Christoph Binkert verbündet sich mit dem Medizinisch-Radiologischen Institut MRI in Zürich.

image
Gastbeitrag von Peter Baumgartner

Ambulante Psychiatrie: Ohne neue Berufsprofile und KI wird’s kaum gehen

Der Fachkräftemangel in der Psychiatrie verlangt einen massiven Umbau der Versorgung. Aber wie? Ein realistisches Zukunftsszenario.

image

Und wie schliessen wir dann das EPD an unser KIS an?

Fast 400 Millionen Franken nimmt der Bund in die Hand, um das Gesundheitswesen zu digitalisieren. Zugleich nimmt er die Software-Anbieter und Spitäler in die Pflicht.

image

Gefragter Aarauer Frauenarzt macht sich selbständig

25 Jahre lang war Dimitri Sarlos an der Frauenklinik des Kantonsspitals Aarau angestellt. Im Oktober eröffnet der Chefarzt eine eigene Praxis.

image

«Wenn Notfall-Praxen schliessen, wird es doppelt so teuer»

Ein Ex-Spitaldirektor warnt: Wenn die Kassen Notfall-Praxen keine Dringlichkeitspauschale mehr vergüten, wird es für alle sehr teuer.

image

Freie Praxisflächen an bester Lage in Oensingen

Im Glasgebäude in Oensingen, das direkt an der Autobahn A1 liegt, steht gesamthaft eine Fläche von 2'346 Quadratmeter zur Verfügung. Sie eignet sich für vielfältige Nutzungen vor allem im Medizin- und Gesundheitsbereich: Zum Beispiel für Facharztpraxen, Fitnesscenter, Physiotherapie etc.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.