Spital Herisau: Neuer Chefarzt, neuer Leitender

Der Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden konnte dem Spital Linth gleich zwei Kaderärzte abwerben.

, 7. Mai 2015, 13:02
image
Anfang Juli erhält das Spital Herisau einen neuen Chefarzt Chirurgie: Der Verwaltungsrat des Spitalverbunds Appenzell Ausserrhoden hat René Fuhrimann für die Nachfolge von Marcel Schibli ernannt.
Fuhrimann, 58, arbeitet seit 1996 an der Chirurgischen Klinik des Spitals Linth in Uznach. Seit 2004 ist er dort Co-Chefarzt. Als Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung des Spitals Linth ist er auch verantwortlich für das Qualitäts- und Risikomanagement. 
Sein Staatsexamen legte René Fuhrimann an der Universität Bern ab. Im Anschluss folgten verschiedene Assistenzarztstellen im Bereich der Allgemeinchirurgie, Viszeralchirurgie, Traumatologie sowie der Gefäss-, Thorax- und Herzchirurgie, unter anderem am Universitätsspital Bern. 
Als Oberarzt war er unter anderem am Kantonsspital Aarau, am Spital Solothurn sowie am Kantonsspital Luzern tätig. Im Jahre 1984 erlangte er den Facharzttitel Chirurgie FMH.
Marcel Schibli wird, der scheidende Chefarzt Chirurgie, wird ab Juli 2015 als Leitender Arzt Viszeralchirurgie weiterhin mit einer Teilzeitbeschäftigung im Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden tätig sein. 

Bad Hersfeld, Friedrichshafen, Uznach

Weiter meldet der Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden, dass Jürgen Lerner seit Anfang April als Leitender Arzt an der Frauenklinik des Spitals Herisau tätig ist. Geleitet wird das Ärztekader der Frauenklinik von Birgit Lewandowski.
Jürgen Lerner arbeitete zuletzt als Leitender Arzt und Stellvertretender Chefarzt an der Frauenklinik am Spital Linth in Uznach. Er bringt ausgewiesene Kenntnisse und Fachwissen im Bereich der gynäkologischen Onkologie, der Mamma-Diagnostik sowie der speziellen operativen Gynäkologie mit.
Von 1990 bis 1999 war er als Oberarzt am Akademischen Lehrkrankenhaus der Universität Giessen in Bad Hersfeld tätig. Danach arbeitete er als Belegarzt und Arzt in einer Gemeinschaftspraxis, bevor er 2010 als Oberarzt an die Frauenklinik am Campus Klinikum Friedrichshafen wechselte, mit dem Schwerpunkt Perinatologie.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.