Spital Heiden: «Die Schnellen fressen die Langsamen»

Der Gesundheitsökonom Willy Oggier äussert sich zu den Vorschlägen zur Rettung des Regionalspitals Heiden.

, 5. Juli 2016, 09:34
image
  • spitalverbund appenzell ausserrhoden
  • spital
Das Spital Heiden, das zum Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden (SVAR) gehört, ist aus Rentabilitätsgründen von der Schliessung bedroht. Harold Seiler, ehemaliger Chefarzt Gynäkologie und Geburtshilfe am Regionalspital, meldete sich mit Vorschlägen zur Rettung zu Wort (siehe hier). 

«SVAR gehört nicht zu den Schnellen»

Nun geht auch der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier in die Diskussion ein. Übers St. Galler Tagblatt (Beitrag kostenpflichtig) gibt er zu bedenken, dass im intensivierten Wettbewerb nicht der Grosse den Kleinen frisst, sondern der Schnelle den Langsamen. «Hier habe ich den Eindruck, dass der SVAR im Vergleich zu anderen privaten und öffentlichen Spitälern in der Ostschweiz nicht zu den Schnellen gehört», so Oggier. 
Wichtiger als Grösse sei es anzuschauen, welche Leistungen in einem kleinen Haus sinnvoll erbracht werden können. Privatkliniken zeigten, wie sich ein Haus auch mit weniger Betten erfolgreich positionieren könne. Harold Seiler schlägt unter anderem vor, Notfalldienst und Geburtshilfe ans Kantonsspital St. Gallen auszulagern.

«Hausarzt ist Auslaufmodell»

Oggier hält neue Versorgungsformen für angesagt, so auch den Vorschlag Seilers zur Errichtung einer Permanence, mit der der Bevölkerung eine 24-Stunden-Anlaufstelle zur Verfügung stehen würde. Sie könnte von einer Gruppenpraxis von Hausärzten abgedeckt werden. «Der Hausarzt als Einzelkämpfer ist ein Auslaufmodell», so Oggier.
Oggier bringt weitere Vorschläge in die Diskussion: «Gemeinden könnten sich vermehrt überlegen, ob sie künftigen Grundversorgern (Hausärzten, Apothekern, Physiotherapeuten, Spitex) Infrastruktur zur Verfügung stellen, um in abgelegenen Regionen das Investitionsrisiko zu reduzieren und Synergien möglichst unter einem Dach zu nutzen». Alternativ können Spitäler oder andere Akteure Praxen kaufen und in einem Verbund betreiben.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.