Spital Heiden: «Die Schnellen fressen die Langsamen»

Der Gesundheitsökonom Willy Oggier äussert sich zu den Vorschlägen zur Rettung des Regionalspitals Heiden.

, 5. Juli 2016 um 09:34
image
  • spitalverbund appenzell ausserrhoden
  • spital
Das Spital Heiden, das zum Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden (SVAR) gehört, ist aus Rentabilitätsgründen von der Schliessung bedroht. Harold Seiler, ehemaliger Chefarzt Gynäkologie und Geburtshilfe am Regionalspital, meldete sich mit Vorschlägen zur Rettung zu Wort (siehe hier). 

«SVAR gehört nicht zu den Schnellen»

Nun geht auch der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier in die Diskussion ein. Übers St. Galler Tagblatt (Beitrag kostenpflichtig) gibt er zu bedenken, dass im intensivierten Wettbewerb nicht der Grosse den Kleinen frisst, sondern der Schnelle den Langsamen. «Hier habe ich den Eindruck, dass der SVAR im Vergleich zu anderen privaten und öffentlichen Spitälern in der Ostschweiz nicht zu den Schnellen gehört», so Oggier. 
Wichtiger als Grösse sei es anzuschauen, welche Leistungen in einem kleinen Haus sinnvoll erbracht werden können. Privatkliniken zeigten, wie sich ein Haus auch mit weniger Betten erfolgreich positionieren könne. Harold Seiler schlägt unter anderem vor, Notfalldienst und Geburtshilfe ans Kantonsspital St. Gallen auszulagern.

«Hausarzt ist Auslaufmodell»

Oggier hält neue Versorgungsformen für angesagt, so auch den Vorschlag Seilers zur Errichtung einer Permanence, mit der der Bevölkerung eine 24-Stunden-Anlaufstelle zur Verfügung stehen würde. Sie könnte von einer Gruppenpraxis von Hausärzten abgedeckt werden. «Der Hausarzt als Einzelkämpfer ist ein Auslaufmodell», so Oggier.
Oggier bringt weitere Vorschläge in die Diskussion: «Gemeinden könnten sich vermehrt überlegen, ob sie künftigen Grundversorgern (Hausärzten, Apothekern, Physiotherapeuten, Spitex) Infrastruktur zur Verfügung stellen, um in abgelegenen Regionen das Investitionsrisiko zu reduzieren und Synergien möglichst unter einem Dach zu nutzen». Alternativ können Spitäler oder andere Akteure Praxen kaufen und in einem Verbund betreiben.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.