Spital entlässt Ärztlichen Direktor fristlos

Die Solothurner Spitäler (soH) stellen Volker Maier zuerst frei. Danach kündigen sie dem Ärztlichen Direktor fristlos. Grund sei sein Verhalten.

, 25. Juni 2020 um 05:00
image
  • solothurner spitäler
  • soh
  • volker maier
  • spital
Ende April hat der Ärztliche Direktor Volker Maier die Solothurner Spitäler (soH) nach knapp vier Monaten im Amt verlassen. Per sofort und «im gegenseitigen Einvernehmen», wie die Spitalgruppe mitteilte. Wie üblich wurde Stillschweigen vereinbart. 
Der Grund für die Auflösung soll «einseitig beim Ärztlichen Direktor» gelegen haben. Dies zeigte kürzlich eine Anfrage an die Regierung, gestellt von Kantonsrätin Stephanie Ritschard. Das Spital stellte Maier ursprünglich bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses frei. 

Vertrag per sofort beendet

Nun ist bekannt geworden, dass die Solothurner Spitäler den Ärztlichen Direktor fristlos entlassen haben. Dies berichtet die «Solothurner Zeitung». Der Vertrag wurde mit «sofortiger Wirkung» beendet, «aufgrund neuer Erkenntnisse».
Der Grund dafür war das Verhalten von Maier, wie Verwaltungsratspräsidentin Verena Diener der Zeitung sagte. 

Es geht offenbar um eine «Studie»

Dabei geht es insbesondere um eine «von ihm angeblich durchgeführten Studie, welche mit den ethischen, rechtlichen und professionellen Standards der soH unvereinbar ist», wird sie zitiert. 
Weitere Auskünfte gab Diener nicht, unter anderem mit Verweis auf die arbeitsrechtliche Fürsorgepflicht und den Schutz der Persönlichkeit. Aktuell hat die Spitalgruppe laut eigenen Angaben keine Strafanzeige erstattet, schreibt die «Solothurner Zeitung». 

Maier wehrt sich gegen den «Fristlosen»

Volker Maier hat gegen die fristlose Kündigung Beschwerde erhoben. Die Spitalgruppe hält gegenüber der Zeitung daran fest, dass die fristlose Kündigung gerechtfertigt sei. Die erste Beschwerdeinstanz ist nun der Regierungsrat. Erst dann wird der Fall mutmasslich den gerichtlichen Weg nehmen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.