Spital Davos: Kann der Österreicher das Ruder herumreissen?

Ab heute ist Daniel Patsch der neue Chef im hochdefizitären Spital Davos. Es wird interessant sein zu beoachten, wie er das «unrentabelste Spital der Schweiz» auf eine gesunde Basis stellen will.

, 1. November 2018 um 17:01
image
  • spital
  • spital davos
Das Interregum von Marco Oesch ist abgeschlossen. Der Leiter des Departements Services des Kantonsspital Graubünden gab am heutigen 1. November 2018 die operative Leitung des Spitals Davos ab. Medinside berichtete.
Wie das Spital Davos heute erneut mitteilte, wird Oesch stufenweise wieder in seine angestammte Aufgabe als Leiter des Departementes Services am Kantonsspital Graubünden zurückkehren, der Spital Davos AG aber weiterhin beratend zur Verfügung stehen.

44-jähriger Österreicher

Beim neuen Chef handelt es sich um Daniel Patsch, einen 44-jährigen gebürtigen Österreicher, der seit 2014 in der Schweiz lebt und in der Medienmitteilung als «profunden Kenner des Gesundheitswesen» bezeichnet wird. Sein bisheriger Werdegang wurde an dieser Stelle bereits beschrieben.
Es wird interessant sein zu beobachten, wie weit es Daniel Patsch gelingen wird, das defizitäre Spital zurück auf eine gesunde Bahn zu bringen. Mitte Februar teilte die Spital Davos AG mit, dass man sich von Direktor Hans-Peter Wyss per sofortiger Wirkung trennt - «im Zuge einer strategischen Neu-Positionierung».
Wyss war bekannt dafür, kein Blatt vor den Mund zu nehmen und die Probleme beim Namen zu nennen. «Ewig kann das so nicht weiter gehen», erklärte er im Februar letzten Jahres in einem Interview mit Medinside.

«Das unrentabelste Spital der Schweiz»

Hans-Peter Wyss nahm damals Stellung zu einer Studie der Zürcher Ratingagentur Independent Credit View, wonach das Spital Davos das unrentabelste Spital der Schweiz sei. Er sagte damals, in Anbetracht des vorgegebenen Leistungsauftrags und der vorgegebenen Tarifen habe das Spital ein strukturelles Defizit von 2 Millionen Franken.
Die Eigentümerin, die Gemeinde Davos, müsse einen Entscheid fällen, wie man mit dem Spital verfahren wolle, wie das Defizit gedeckt werden soll, so Wyss weiter. «Es braucht ein politisches Bekenntnis, das in einem Frankenbetrag sichtbar wird.»
Auf dieses politische Bekenntnis wartet die Öffentlichkeit bis heute. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalverband Limmattal: Eine solide Marge genügt auch nicht

Im letzten Jahr erzielte das «Limmi» eine der besten Ebitda-Margen im Land. Und doch setzte es am Ende einen Verlust.

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

Vom gleichen Autor

image

Berns Gesundheitsdirektor Schnegg verlangt Unmögliches

Dass die Berner Spitex-Landschaft vor der Einführung von Efas umgekrempelt wird, ist für Betroffene unverständlich.

image

Spitalkrise: Die Schuld der Kantone

Für KSGR-Chef Hugo Keune sind die Krankenkassen schuld an der Spitalmisere. «Jein», sagt Heinz Locher: Die Kantone sind mitschuldig.

image

Zu Besuch bei Viktor-Gewinnerin Chantal Britt

Seit vier Jahren leidet die Präsidentin von Long-Covid-Schweiz unter postviralen Beschwerden. Was sie am meisten stört: Dass die Krankheit nicht ernsthaft erforscht wird.