Spital Bülach erzielt Ebitda-Marge von über 10 Prozent

Nach einem schwierigen Corona-Jahr 2020 blickt das Spital Bülach auf ein sehr erfolgreiches 2021 zurück. Davon sollen auch die Mitarbeitenden profitieren.

, 3. Juni 2022 um 14:20
image
  • spital
  • spital bülach
Mit einer Ebitda-Marge von über 10 Prozent generierte das Spital Bülach im zurückliegenden Geschäftsjahr jene Mittel, die es normalerweise in etwa braucht, um künftige Investitionen zu finanzieren. Das ist die erste gute Nachricht.
Die zweite gute Nachricht ist zwar nicht neu, dennoch nennenswert: der Gewinn von 10 Millionen machts möglich, den Mitarbeitenden eine ausserordentliche Erfolgsprämie auszurichten. Für Mitarbeitende mit einem Pensum ab 50 Prozent beträgt sie 1000 Franken. Das hat der Verwaltungsrat schon im Dezember 2021 entschieden.
Für manche ist der Case Mix Index eine der wichtigsten Kennziffern. Positiv zu werten ist ein hoher oder sogar steigender CMI. Ein mögliches Zeichen dafür, dass die Verlagerung von stationären zu ambulanten Eingriffen nicht nur in der Theorie stattfindet. 
image
Wie das Spital Bülach in einem Communiqué weiter mitteilt, musste das 52-köpfige Notfallteam im vergangenen Jahr durchschnittlich 21 mal pro Tag ausrücken. Damit stieg die Zahl der Rettungseinsätze erneut an. Im April dieses Jahres ist überdies in Niederglatt neben Bülach und Kloten ein dritter Stützpunkt errichtet worden.

Klinik für Altersmedizin

Wie weiter bekannt, hat das Spital im Dezember 2021 eine Klinik für Altersmedizin gegründet. «Damit reagiert das Spital Bülach auf die immer älter werdende Bevölkerung im Zürcher Unterland», steht in der Mitteilung zu lesen. 
Dazu bündelt die Klinik die Expertise eines fachübergreifenden Teams von 50 Mitarbeitenden. Ziel sei es, zusammen mit Hausärztinnen und -ärzten, Heimen und Spitexorganisationen ein Kompetenzzentrum für Altersmedizin im Zürcher Unterland aufzubauen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.