Spital besetzt gleich drei Spitzenpositionen neu

Das Spital Muri hat einen neuen Chefarzt sowie eine neue Pflegedienst-Leiterin. Zudem wechselt das Spital in der Gynäkologie auf das Co-Chefarztsystem.

, 6. April 2021 um 06:34
image
  • spital
  • spital muri
  • pflege
Das Spital Muri präsentiert gleich drei neue Personalien:

Neue Leitung Pflegedienst

image
Beatrice Zeindler (PD)
Per 1. August 2021 übernimmt Beatrice Zeindler die Leitung Pflegedienst und nimmt Einsitz in der Spitalleitung. Sie ist seit 2018 Bereichsleiterin Pflege im Alterszentrum am Buechberg in Fislisbach.  
Zeindler ist Diplomierte Pflegefachfrau AKP und absolvierte höhere Fachausbildungen in Pflege, Management und Leadership. 
Die 47-Jährige folgt auf Stephan Schärer, der nach knapp vierjähriger Tätigkeit eine neue Herausforderung annimmt, wie das Spital schreibt.

 Neuer Chefarzt Medizin 

image
Chris Heimgartner (PD)
Chris Heimgartner ist seit 1. April neuer Chefarzt Medizin. Der 46-Jährige arbeitet seit 2010 als Leitender Arzt Kardiologie im Spital, seit 2019 als Stellvertretender Chefarzt Medizin.
Heimgartner, Facharzt für Allgemeine Innere Medizin, studierte in Bern Medizin und arbeitete unter anderem am Inselspital sowie an den Kantonsspitälern Olten (Solothurner Spitäler) und Münsterlingen.  
Er ist Nachfolger von Vladimir Kaplan, der infolge Pensumsreduktion von seinen Funktionen zurücktreten wird, wie das weiter Spital mitteilt. Kaplan werde aber weiterhin als Leitender Arzt in Teilzeitanstellung in Muri arbeiten. 

Neuer Co-Chefarzt Gynäkologie und Geburtshilfe

image
Johann Anderl (PD)
Das Freiämter Spital hat zudem entschieden, für die Gynäkologie und Geburtshilfe das Co-Chefarztsystem einzuführen. Die fachliche Führung der Geburtshilfe übernimmt Johann Anderl, der vom Leitenden Arzt zum Co-Chefarzt befördert wurde.
Anderl, Facharzt für Gyäkologie und Geburtshilfe, ist seit Anfang 2020 in Muri. Zuvor war der 60-Jährige Chefarzt Gynäkologie am Spital Frutigen. Er studierte in München und ist auf Anti-Aging- und Präventivmedizin, Hormon- und Stoffwechseltherapie sowie auf Sexualmedizin spezialisiert. 
Alfred Schleiss, der bisherige Chefarzt, leitet gemäss Mitteilung weiterhin den Teilbereich Gynäkologie und das Brustzentrum Aargau am Standort Muri.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.