Spital bekommt neuen Namen

Die zur Hirslanden-Gruppe gehörende Klinik Meggen heisst künftig St. Anna in Meggen.

, 6. März 2020 um 09:25
image
  • spital
  • hirslanden
  • st. anna
  • privatkliniken
Neuer Name für die Klinik Meggen. Die zur Hirslanden-Gruppe gehörende Klinik oberhalb des Vierwaldstättersee heisst künftig St. Anna in Meggen. Dies teilt die Privatspitalgruppe am Freitag mit. Bereits 2018 hatte Hirslanden beschlossen, die Klinik Meggen  fortan unter der Leitung der Luzerner Klinik St. Anna - die ebenfalls zur Gruppe gehört - zu betreiben. 
In den letzten beiden Jahren habe man die «IT-Systeme vereinheitlicht und die Abläufe rund um die Patienten- und Eingriffsplanung enger mit den anderen Standorten [Anm. d. Red.: unter dem Namen St. Anna betreibt Hirslanden in der Stadt Luzern auch noch ein Ambulatorium] verknüpft», wird Standortleiterin Erika Rohrer zitiert. Nun werde der Prozess mit dem neuen Namen symbolisch abgeschlossen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Der KI-Ticker

Wo Künstliche Intelligenz das Gesundheitswesen verändert

KI am Kantonsspital Baden ++ Jüngere Ärzte sind skeptischer als ältere ++ Durchbruch in der Sepsis-Erkennung ++ Neuer Rollstuhl ++ KI in der Anamnese ++

image

Schaffhausen: Minus 9,7 Millionen

Auch die Spitäler Schaffhausen schreiben rote Zahlen, vorab wegen ausserordentlicher Abschreibungen.

image

Kantonsspital St. Gallen hat neuen Finanzchef

Bülach, Aarau und jetzt das Kantonsspital St. Gallen. Das sind die Stationen von Martin Banaszak.

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.