Spitäler warnen - Kantone wollen reagieren

An einer Pressekonferenz mit Alain Berset stellt GDK-Präsident Lukas Engelberger Verschärfungen der Corona-Massnahmen für Ende Woche in Aussicht.

, 14. Dezember 2020 um 13:00
image
Am Wochenende hatten sich verschiedene namhafte Spitalexponenten wie etwa der Insel-Gruppen-CEO Uwe E. Jocham, USZ-Spitaldirektor Gregor Zünd sowie drei Chefärzte der drei grossen Zürcher Spitäler in den Sonntagsmedien zu Wort gemeldet. Sie warnten vor einer drohenden und teilweise bereits bestehenden Überlastung der Spitäler.
Am Montag nun legten für einmal die Kantone nach. Der Präsident der Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK), Lukas Engelberger, sagte dem «Tages-Anzeiger»: «Wir müssen die Überlastung des Gesundheitswesens unbedingt verhindern». Man müsse das Ganze «sehr ernst nehmen». Und weiter: «Die Situation ist sehr schwierig, und ich finde es richtig, dass diese Hinweise direkt aus dem Gesundheitswesen kommen. Zurzeit haben wir noch die Kapazitäten in den Spitälern, aber nur, weil wir die Strukturen verstärkt haben und auf viele Eingriffe verzichten. Und das sind nicht nur ‹Nice to have›-Eingriffe.»

«Breiter Konsens»

Am Montag tauschte sich die GDK mit Bundesrat Alain Berset aus. Am Mittag informierten der Basler Gesundheitsdirektor Engelberger und Bundesrat Berset die Medien.
Engelberger sagte, unter den Kantonen gebe es einen «breiten Konsens», dass es ab Freitag weitergehende Massnahmen geben. Wie genau diese aussehen werden, wollte weder er noch Berset genauer ausführen. Dies auch mit Verweis darauf, dass bis am Dienstagabend eine Konsultation unter den Kantonen laufe.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Swissmedic und BAG müssen Frauen mehr berücksichtigen

Frauen haben andere Gesundheitsrisiken als Männer. Deshalb müssen Swissmedic und das BAG nun etwas ändern.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.