Spitäler investieren viel und sind teils hoch verschuldet

Über 900 Millionen haben Schweizer Spitäler in den letzten drei Jahren investiert. 2022 bis 2024 sollen es 1178 Millionen sein. Gemessen am Cashflow sind einige Häuser hoch verschuldet.

, 4. August 2022, 10:33
image
  • studie
  • spital
  • jahresabschluss 2021
Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) präsentiert eine neue Übersicht über den Schweizer Gesundheitsmarkt und die Spitallandschaft. Die neue Analyse  befasst sich unter anderem mit einem Vergleich von 15 Spitälern. Beachtlich sind die hohen Investitionssummen, die gemäss ZKB hauptsächlich dazu dienen, die bauliche Infrastruktur zu modernisieren (siehe Liste unten). 
Die Beträge sind substantiell: Über die letzten drei Jahre wiesen alle 15 Spitäler gesamthaft Investitionen von 918 Millionen Schweizer Franken pro Jahr aus. Gemäss Schätzungen der ZKB wird dieser Betrag von 2022 bis 2024 auf durchschnittlich jährlich 1178 Millionen ansteigen.
image
Generell hohe Investitionsvolumina im Vergleich zum generierten operativen Cashflow mit Spitzenwerten des Kispi und der KSA AG.

Hohe Verschuldung im Verhältnis zum Cashflow

Gemessen am erwirtschafteten Cashflow (OCF) weisen die Spitäler teilweise hohe Verschuldungsgrade aus. Den höchsten Vergleichswert «Nettoverschuldung 2024E in Relation zum kumulierten OCF über sechs Jahre (2019–2024E)» der 15 Spitäler weist das Kinderspital Zürich (Kispi) auf, was unter der theoretischen Voraussetzung eines gleichbleibenden OCF und ohne neue Investitionen bedeutet, dass es rund 26 Jahre dauern würde, diese Nettoverschuldung abzutragen.
image

Alle Spitäler mit einem Umsatzplus

2021 verzeichneten alle 15 Spitäler ein Umsatzplus. Die höchste Umsatzsteigerung gelang der Luks-Gruppe mit 22,3%, wobei etwas weniger als die Hälfte dieser Umsatzsteigerung auf die Akquisition der Spital Nidwalden AG zurückzuführen war. Die Umsatzentwicklung war im vergangenen Jahr allgemein stark von der Höhe der Entschädigungszahlung für die Covid-bedingten Ertragsausfälle abhängig.
Zum Vergleich: 2020 mussten neun der 15 Spitäler eine Umsatzeinbusse in Kauf nehmen. Das grösste Umsatzminus wies mit 9,9% das Kispi auf, das im Jahr 2020 wie alle Spitäler unter anderem vom temporären Verbot von elektiven Eingriffen und der allgemeinen Zurückhaltung bei Spitalbesuchen betroffen war, jedoch im Gegensatz zu den Erwachsenenspitälern fast keine Umsatzkompensation für die Behandlung von Coronaerkrankten erzielen konnte.

Verbessertete Ebitdar-Marge

Während 2020 einzig dem SV Limmattal eine Ebitdar-Margensteigerung gelungen war, präsentierte sich die Situation 2021 deutlich erfreulicher, konnten doch alle Spitäler mit Ausnahme des Kantonsspitals Baselland und der Psychiatrischen Dienste Aargau eine Ebitdar-Margenverbesserung ausweisen. 
Ein Vergleich der Ebitdar-Margen 2021 zwischen den einzelnen Spitäler wird gemäss ZKB durch die unterschiedliche Corona-Entschädigungspolitik zusätzlich erschwert. Im Durchschnitt lag die Ebitdar-Marge dieser 15 Spitäler 2021 bei 8,5% (2020: 6,4%).
Mit Hirslanden, dem SV Limmattal, der GZO AG und der KSB AG konnten nur vier Spitäler die Marke von 10% übertreffen.
image
Im Durchschnitt lag die Ebitdar-Marge der 15 Spitäler, wie hier ersichtlich, im Zeitraum 2016 bis 2019 zwischen 9,2% (2018) und 10,2% (2016). 2020 schrumpfte die durchschnittliche Ebitdar-Marge auf 6,4%. Im Geschäftsjahr 2021 erholte sie sich wieder auf 8,5%.

Vier Spitäler weisen Verlust aus

Auf Stufe Reingewinn wiesen 2021 vier der 15 Spitäler einen Verlust aus: das KSBL, das KSSG, das Kispi und das USZ. Ein Jahr zuvor war es hingegen mit den fünf Spitälern, dem KSBL, Hirslanden, dem KSW, dem SV Limmattal und der PDAG eine Minderheit, die einen Gewinn realisieren konnte. Mit dem KSBL, dem Kispi und der PDAG wiesen 2021 lediglich drei Spitäler auf Stufe Reingewinn ein schlechteres Ergebnis aus als im Vorjahr.

Das sind die 15 Spitäler des Ratings:

  • GZO AG Spital Wetzikon
  • Hirslanden AG
  • Kantonsspital Aarau AG 
  • Kantonsspital Baden AG 
  • Kantonsspital Baselland
  • Stiftung Kantonsspital Graubünden 
  • Kantonsspital St. Gallen
  • Kantonsspital Winterthur
  • Kinderspital Zürich 
  • LUKS-Gruppe 
  • Psychiatrische Dienste Aargau 
  • Regionalspital Emmental 
  • See-Spital 
  • Spitalverband Limmattal 
  • Universitätsspital Zürich
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.