Solothurner Spitäler: So viel beträgt die Höchstvergütung

In einer Antwort auf einen Vorstoss gibt der Solothurner Regierungsrat nun die höchste Gesamtvergütung eines einzelnen Kaderarztes der Spitäler an.

, 23. Oktober 2018 um 07:00
image
  • spital
  • lohn
  • solothurner spitäler
Die Solothurner Regierung befürwortet die öffentliche Bekanntgabe der Lohn- und Entschädigungsstrukturen aller Spitäler. Sie sei aber letztlich Sache jedes einzelnen Spitals und habe unter Berücksichtigung des Datenschutzes zu erfolgen, schreibt die Regierung am Montag. Anlass war eine Interpellation von SVP-Kantonsrätin Stephanie Ritschard, in der es um Transparenz bei den Löhnen für Kaderärzte ging.
Die Antwort der Regierung enthält auch Angaben zum bestverdienenden Kaderarzt der Solothurner Spitäler (soH). Es sind 886'710 Franken – bestehend aus Gesamtlohn, Leistungsbonus, Honorare aus Zusatzversicherungen sowie Praxishonorare. Als die Solothurner Spitäler den Betrag im Jahr 2013 letztmals publizierten, lag dieser bei 567'000 Franken. Somit ist er innerhalb von fünf Jahren um mehr als 50 Prozent angestiegen.

Keine honorarbasiertes Lohnsystem mehr

Entschädigungssysteme, die sich an Honoraranteilen orientieren, setzen für den Regierungsrat grundsätzlich falsche Anreize bezüglich Mengenausweitung. Und «mengenbezogene Anreize sollten gesamtschweizerisch sowohl für den OKP-Bereich als auch für den Privatversicherungsbereich auf der Basis einer klaren Rechtsgrundlage beseitigt werden». Bei den Honoraren erhalten Chefärzte und Leitende Ärzte im Schnitt 165'000 Franken, Ärztinnen 139'000 Franken.
Die Solothurner Spitäler sind derzeit daran, die veralteten Allgemeinen Anstellungsbedingungen durch neue, den heutigen Gegebenheiten auf dem Gesundheitsmarkt besser Rechnung tragende Anstellungsbedingungen zu ersetzen, schreibt die Regierung weiter. Dazu gehöre auch ein Lohnsystem ohne honorarbasierte Lohnsysteme. Derzeit laufen Gespräche mit Chefärzten sowie Leitenden Ärzten.

Deckelung muss für alle Spitäler gelten

Weiter ist die Solothurner Regierung grundsätzlich der Ansicht, dass eine allfällige Lohndeckelung für alle Spitallistenspitäler der Schweiz gelten sollte. Dabei sei allerdings nicht auszuschliessen, dass ein gesetzlich verankerter Maximallohn von z.B. 700'000 Franken wie er im Spitalverbund Kantonsspital St. Gallen gelte, auch zu «Begehrlichkeiten führen könnte». Die Regierung hält aber auch fest, dass es sich bei der Ärzteschaft um einen speziellen Markt handelt, dem sich auch die soH nicht entziehen könne. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.