Solothurner Spitäler schaffen vertrauliche Geburt

Bis zur Geburt betreut – aber stets diskret und mit Pseudonym: Vermehrt setzen die Schweizer Spitäler auf eine Alternative zur Babyklappe.

, 3. April 2017, 09:35
image
  • solothurner spitäler
  • spital
  • geburtshilfe
Künftig können Frauen im Bürgerspital Solothurn und im Kantonsspital Olten ihr Kind gebären, ohne dass es ihr Umfeld erfährt. Die SoH-Spitäler haben die Möglichkeit der vertraulichen Geburt eingeführt.
Konkret kann sich nun eine schwangere Frau im Kantonsspital Olten oder im Bürgerspital Solothurn anmelden und dabei mitteilen, dass sie ihr Kind vertraulich gebären möchte. Sie erhält danach ein Pseudonym, ihre Krankenakte wird vertraulich behandelt. Die Betreuung während der Geburt ist dieselbe wie bei einer normalen Entbindung – inklusive allen Fachpersonen.

6 Wochen bis zur Adoptionsfreigabe

Die Idee: Dank der Anonymität sollen die Frauen in Notsituationen die Sicherheit der medizinischen Betreuung wählen – und nicht heimlich gebären.
Meistens gibt eine Mutter nach einer vertraulichen Geburt ihr Kind zur Adoption frei. Im Spital erhält das Baby eine Bezugspflegende; das Zivilstandsamt und die KESB werden informiert. Bis zur Adoptionsfreigabe gilt eine Frist von sechs Wochen, in der die Mutter ihr Kind auch sehen darf. Danach gilt noch einmal eine sechswöchige Widerrufsfrist, bis das Kind definitiv in eine Adoptionsfamilie gegeben werden kann.
image

Zum Flyer «Vertrauliche Geburt» der Solothurner Spitäler

Da der Name der Mutter beim Zivilstandsamt hinterlegt wird, ist das Recht auf Kenntnis seiner Abstammung gewährleistet. Denn das Kind kann bei Volljährigkeit die Personalien der leiblichen Mutter erfahren, sofern es dies wünscht.
Das Babyfenster, das am Kantonsspital Olten seit Juni 2013 in Betrieb ist, bleibt als Angebot bestehen.

Ein bis zwei Dutzend Fälle

Neu ist das Prinzip nicht: Bereits bieten mehrere grosse Spitäler die Möglichkeit einer vertraulichen Geburt an – etwa in Zürich, Lausanne, Genf und Frauenfeld. Der Bundesrat begrüsste die Möglichkeit unlängst in einem Bericht ausdrücklich. Eine Expertin des Genfer Jugendamtes schätzte kürzlich in der «Sonntagszeitung», dass es in der Schweiz zwischen 15 und 25 vertrauliche Geburten pro Jahr gibt.
image
Babyfenster in der Schweiz: Spitäler und Nutzung | Stand Oktober 2016 | Quelle: BfJ
Die vertrauliche Geburt ist nicht zu verwechseln mit der anonymen Geburt, bei der die Mutter ohne Namensangabe das Spital wieder verlässt: Sie ist in der Schweiz verboten (da die volle Anonymität zum Beispiel das Recht des Kindes untergräbt, dereinst seine Herkunft zu erfahren).
Das Babyfenster wiederum mag faktisch nahe an der anonymen Geburt sein – doch wie der Bundesrat im letzten Herbst festhielt, würde ein Verbot wohl dazu führen könnte, dass eine Mutter in Not ihr Kind im Versteckten aussetzt und dieses medizinisch nicht rechtzeitig betreut werden kann. 
Fazit: «Um dies zu verhindern, sind nach Ansicht des Bundesrates die erwähnten negativen Aspekte des Babyfensters in Kauf zu nehmen».

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.