So viele Operationen mussten verschoben werden

Spitäler haben während der Coronavirus-Pandemie Tausende Wahloperationen weltweit abgesagt. Zum ersten Mal liegen jetzt konkrete Zahlen vor.

, 18. Mai 2020 um 08:33
image
  • spital
  • politik
  • coronavirus
Die Coronavirus-Krise hat den routinemässigen Spitalbetrieb weltweit fast lahmgelegt. In einer Analyse wurde nun erstmals die Gesamtzahl der verschobenen Wahloperationen für über 190 Länder geschätzt. Alles Eingriffe, die aufgrund von Covid-19 weltweit abgesagt wurden. Damit wird auch zum ersten Mal das Ausmass der entgangenen Ertragsausfälle ersichtlich.
Während 12 Wochen mussten Spitäler und medizinische Zentren insgesamt 28'404'603 Operationen absagen, wie aus der im Fachjournal «British Journal of Surgery» publizierten Hochrechnung hervorgeht. Macht pro Woche 2'3657'050 und pro Tag 338'150 elektive Eingriffe. Betroffen waren mit 90 Prozent hauptsächlich Ops bei gutartigen Erkrankungen. 
image
Nach Fachgebiet und Indikationen (Screenshot «British Journal of Surgery»)

45 Wochen für Rückstand abzuarbeiten

Insgesamt betrug die Stornierungsrate weltweit 72,3 Prozent. Betroffen vom Aufschub waren vor allem orthopädische Eingriffe, aber auch Krebs-Operationen. Die Studie enthält auch Zahlen für die Schweiz: So wurden während diesen drei Monaten wöchentlich insgesamt über 9'100 Operationen verschoben. Das sind total fast 110'000 Eingriffe, was rund 1'300 pro Tag ergibt. 
Die Autoren der Analyse liefern zudem eine Prognose der Zeitdauer, um den Rückstand zu beseitigen: Wenn Länder ihr normales Operationsvolumen nach der Pandemie um 20 Prozent erhöhen, würde es im Durchschnitt 45 Wochen dauern. 
Dmitri Nepogodiev, Aneel Bhangu. «Elective surgery cancellations due to the COVID‐19 pandemic: global predictive modelling to inform surgical recovery plans», in: «British Journal of Surgery».12. Mai 2020
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.