So viel kosten uns Absenzen während der Grippewelle

Über 100 Millionen Franken jährlich betragen die Produktivitätsverluste bei Grippe-Erkrankungen in der Schweiz. Die Kosten variieren dabei zwischen Altersklassen oder Regionen.

, 19. Oktober 2021, 13:47
image
  • forschung
  • epidemiologie
  • grippe
  • influenza
Fieber Husten, Halsschmerzen: Jährlich kommt es wegen Grippe und grippeähnlichen Erkrankungen in der Schweiz zu tausenden Konsultationen und Spitaleinweisungen. Damit verbunden sind erhebliche direkte medizinische Kosten – insbesondere bei stationären Behandlungen. 
Eine wirtschaftliche Belastung stellen aber auch gleichzeitig die sogenannten indirekten Kosten dar. Diese entstehen aufgrund von Produktivitätsverlusten durch verlorene Arbeitstage: durch Arbeitsunfähigkeit oder Pflege von Angehörigen. 

Bis zu 324 000 verlorene Arbeitstage

Ein Forschungsteam um Yuki Tomonaga von der Universität Zürich (UZH) hat nun diese indirekten Kosten für die Jahre 2016 und 2017 berechnet. Die geschätzte Gesamtzahl der verlorenen Arbeitstage in der Schweiz waren im Jahr 2016 rund 324 000 und ein Jahr später 278 000. 
Demnach beliefen sich die Gesamtkosten wegen Arbeitsunfähigkeit 2016 auf 115 Millionen Franken und 2017 auf 103 Millionen Franken. Die Daten für die Hochrechnung holten die Forscher unter anderem aus dem Sentinella-Meldesystem und vom Bundesamt für Statistik. Die Berechnung erfolgte mittels Human Capital Approach.

Männer verursachten deutlich höhere Kosten

Gemessen an den geschätzten Kosten durch Arbeitsunfähigkeit pro 100 000 Einwohner verursachten Männer deutlich höhere Kosten als Frauen: rund 1,9 Millionen Franken gegenüber 1,4 Millionen Franken pro 100 000 Einwohner im Jahr 2016 und rund 1,7 Millionen Franken gegenüber 1,2 Millionen Franken im Jahr 2017.
Die Zahl der verlorenen Arbeitstage war bei Männern entsprechend generell höher. Die Hauptgründe dafür sind die Tatsache, dass mehr Männer als Frauen aufgrund von Symptomen einer grippeähnlichen Erkrankung einen Arzt aufsuchten. Zudem hatten Männer eine allgemein höhere Beschäftigungsquote.
image
Screenshot Swiss Med Wkly

Kosten je nach Altersgruppe 

Aus der Analyse geht weiter hervor: Die Kosten für Produktivitätsverluste durch Influenza und grippeähnliche Erkrankungen in der Schweiz können zwischen verschiedenen Jahren, Regionen und Altersklassen stark variieren. Die nach Altersgruppen geschichteten Kostenschätzungen zeigen etwa, dass die höchsten Gesamtkosten 2016 auf die 26 bis 35-Jährigen und 2017 auf die Altersklasse 36 bis 45 Jahre fielen. 
image
image
Screenshot Swiss Med Wkly

Zentralschweiz hatte die höchsten Kosten

Unterschiede existieren auch zwischen den verschiedenen Regionen. So hatte im Jahr 2016 die Zentral oder Nordostschweiz die höchsten Kosten pro 100 000 Einwohner, während die Südwest- und Mittelwestschweiz die niedrigsten Kosten aufwies. Die Regionen mit den höchsten Kosten im Jahr 2017 waren die Nordwest- und die Nordostschweiz. Die geschätzten Kosten in allen anderen Regionen lagen damals weit darunter.  
image
image
Southwest: GE, NE, VD, VS; Midwest: BE, FR, JU; Northwest: AG, BL, BS, SO; Central: LU, OW, NW, UR, SZ, ZG; Northeast: AI, AR, GL, SG, SH, TG, ZH; Southeast: GR, TI. | Screenshot Swiss Med Wkly

Indirekte Kosten könnten noch höher sein

Allerdings können die indirekten Gesamtkosten über den vorgelegten Schätzungen liegen, räumen die Autoren am Schluss der Studie ein. Dies, weil in der Analyse nicht alle Ursachen von Produktivitätsverlusten berücksichtigt werden konnten. Als Beispiel hierfür nennen die Forscher kurzfristige Arbeitsunfähigkeit ohne Arztbesuch, Spitalaufenthalte, vorzeitige Pensionierung oder vorzeitiger Tod.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

image

Krebsforschung: Ein Jahresbericht, der ins Auge sticht

Die Stiftung Krebsforschung Schweiz präsentiert den neuen Jahresbericht und beeindruckt unter anderem mit Bildern aus einer verborgenen Körperwelt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.