So sieht das neue Kantonsspital Aarau aus

Das Kantonsspital Aarau (KSA) präsentiert das Siegerprojekt für den 600-Millionen-Neubau. Läuft alles nach Plan, kann das neue Spital im Jahr 2024 den Betrieb starten.

, 9. April 2019 um 06:30
image
  • spital
  • kanton aargau
  • neubauten
Das Projekt «Dreiklang» des Anbieters ARGE Marti / BAM hat im Wettbewerb um den Neubau für das Kantonsspital Aarau (KSA) das Rennen gemacht. «Die Gebäudekonzeption besticht durch seine integrierende Funktionalität, durch die klare Trennung ambulanter und stationärer Medizin sowie durch seine Flexibilität», schreibt das KSA am Dienstag in einer Mitteilung. 
Das geplante viergeschossige Gebäude mit fünfgeschossigem, nach innen versetztem Aufbau gliedert sich gemäss KSA in drei Hauptbereiche, die im Gesamtbau dennoch eine Einheit bilden: Ambulatorien, Funktionsbereiche und Bettenstationen. Als Architekten kommen Teams von Burckhardt+Partner und von Wörner Traxler Richter zum Einsatz.
image
Kurze Wege für Personal sowie Patientinnen und Patienten. | PD

Ambulant und stationär konsequent getrennt

Ein Grundgedanke dominiere das Konzept: Kurze Wege für Personal und Patienten. Der Notfall, die Radiologie oder die Ambulatorien der Inneren Medizin sollen im Erdgeschoss untergebracht werden, die operativen Disziplinen im ersten, die interventionellen und konservativen Disziplinen sowie die Intensivpflege im zweiten Stockwerk.
Im dritten Stock sei das Mutter-Kind-Zentrum inklusive Neonatologie vorgesehen. Das Bettenhaus mit seinen Pflegestationen soll sich vom vierten bis zum neunten Obergeschoss mit weitem Blick ins grüne Umland erstrecken.  Und die Parkanlage bleibe ein Ort der Begegnung für die Bevölkerung.
image
Patientenzimmer mit grossen Fenstern und Sitznischen sollen den Heilungsprozess im Sinn einer «Healing Architecture» unterstützen. | PD

Baustart in einem Jahr 

Die ambulanten und stationären Bereiche inklusive deren Verkehrsströme werden konsequent durch einen viergeschossigen und lichtdurchfluteten Boulevard getrennt, wie das Spital weiter schreibt. Der Boulevard sei das Herzstück des Gebäudes und sorge für Orientierung bei Patienten, Besucher und Mitarbeitenden. 
Über die Projektfreigabe entscheide der Verwaltungsrat in enger Abstimmung mit dem Regierungsrat nach der Klärung der Tragbarkeit und der Finanzierung – voraussichtlich im dritten Quartal 2019. Danach könne mit der Bauplatzinstallation gestartet und im Frühjahr 2020 mit dem Bau begonnen werden. Planmässig will das Spital den Betrieb im Jahr 2014 starten. 
image
Ein Beleuchtungskonzept und das natürliche Tageslicht aus den Innenhöfen sollen für grosses Wohlbefinden sorgen. | PD
Das Projekt in Zahlen
  • Geschossfläche (GF) ca. 110‘000 m2
  • Nutzfläche (NF) ca. 53‘500 m2
  • Verhältnis GF/NF 2,06
  • 472 stationäre Betten
  • 130 tagesklinisch Plätze
  • 18 OP-Säle geplant
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.