So sieht das künftige Genfer Kinderspital aus

In Genf startet bald der Bau des neuen Kinderspitals. Die Hôpitaux Universitaires de Genève (HUG) wollen das Gebäude auf die Kinder und deren Familien ausrichten.

, 4. Juli 2022 um 06:00
image
  • spital
  • hôpitaux universitaires genève
  • neubauten
Das derzeitige Genfer Kinderspital stammt aus dem Jahr 1957 und verfügt heute nicht mehr über ausreichende Kapazitäten, um auf die Zunahme der Genfer Bevölkerung zu reagieren. So ist die Zahl der ambulant behandelten Kinder in den letzten vier Jahren um 10 Prozent gestiegen. Das Kinderspital stösst deshalb im täglichen Betrieb mehr und mehr auf operative Schwierigkeiten.
Aus diesem Grund bauen die Genfer Universitätsspitäler (HUG) nun ein neues Kinderspital. Der Zuschlag ging aus über 20 Projekten an das internationale Architekturbüro Architecturestudio mit Schweizer Standort in Zug. «Mikado», so heisst das eben präsentierte Gewinnerprojekt, erfülle alle Erwartungen an den Bau des neuen Kinderspitals, auch im Hinblick auf die Energiekonzepte, heisst es. 

Eröffnung in vier Jahren geplant

Das neue Kinderspital wird auf dem Gelände des derzeitigen Gebäudes der Augenklinik errichtet. Der Entwurf kombiniert Holz, Beton und Stahl mit viel Tageslicht und soll auf einer Gesamtfläche von 20'000 Quadratmetern stehen sowie insgesamt acht Stockwerke umfassen.
Das neue Genfer Kinderspital wird voraussichtlich 145 Millionen Franken kosten, hinzu kommen 15 Millionen Franken für die Ausstattung. Der Baustart des Gebäudes mit über 90 Zimmern ist für 2025 geplant und die Arbeiten sollen dann bis 2029 dauern.   
image
Bild: HUG
Das neue Kinderspital soll sich als ein Ort für Familien präsentieren, indem es Privatsphäre und Familienrückzug respektiere, heisst es. Es gebe ausschliesslich Einzelzimmer mit Balkon und Nasszone. Für Eltern sollen Studios und Ruhebereiche verfügbar sein. Jede Etage werde zudem mit Spiel- und Erholungszimmern ausgestattet. Und nicht zuletzt soll das neue Kinderspital auch ein angenehmes Arbeitsumfeld für das Gesundheitspersonal bieten. 

Führt als einziges Zentrum Lebertransplantationen durch

Das Genfer Kinderspital hat im vergangenen Jahr 8'780 Kinder und Jugendliche in der Kinderklinik stationär behandelt, 130'880 Fälle ambulant behandelt und über 2'950 Operationen durchgeführt, davon waren 1'350 Eingriffe ambulant. Es deckt Bereiche wie Kardiologie, Onko-Hämatologie, Kinder- und Jugendpsychiatrie und Neonatologie ab. Das Spital führt als einziges Zentrum in der Schweiz Lebertransplantationen bei Kindern durch.  
image
Bild: HUG
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.