So lässt sich beim Operieren Haltung bewahren

Wer im OP arbeitet, leidet oft unter Rückenschmerzen. Dagegen helfen eine korrekte Körperhaltung, Fitnessübungen – und auch eine geeignete Lupe.

, 22. Juni 2022 um 04:00
image
  • ärzte
  • chirurgie
  • spital
  • ergonomie
Im OP wird die Ergonomie der Mitarbeitenden oft vernachlässigt, weil anderes wichtiger ist: Etwa der optimale Ablauf des Eingriffs für die Patienten oder ein möglichst rasches und rationelles Vorgehen. Doch auch wenn die Sicherheit der Patienten vorgeht, gibt es Vorbeugemassnahmen.

Immer die gleiche Haltung schadet

Schädlich ist vor allem das häufige lange Verweilen in der gleichen Haltung. Das führt zu Überlastungen. Umfragen zufolge leiden etwa 80 Prozent der Chirurgen bei laparoskopischen und offenen Operationen unter Schmerzen oder Überlastungen, vor allem im Bereich der Hals- oder Lendenwirbelsäule.
Chirurgen, welche diese Symptome ignorieren, müssen sich häufiger krankschreiben lassen, an der Hals- oder Lendenwirbelsäule operieren lassen oder sich sogar frühpensionieren lassen.

Vor allem drei Massnahmen wichtig

Mit drei Massnahmen lassen sich körperliche Belastungen und Schmerzen im OP verringern: Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung, die in der amerikanischen medizinischen Fachzeitschrift JAMA Surgery erschienen ist.

Korrekte Körperhaltung

Eine korrekte Körperhaltung ist in der Chirurgie von entscheidender Bedeutung, insbesondere wenn die Betroffenen lange stehen müssen, schwere Bleischürzen tragen, ungünstige Greif- oder Beugepositionen einnehmen müssen, oder wenn extreme Nackenwinkel und sich ständig wiederholende Bewegungen nötig sind.
Mit einer optimalen Tischhöhe lässt sich erreichen, dass der Rücken gerade ist und die Ellbogen rechtwinklig gehalten werden. Bei Patienten mit Adipositas oder tiefen Körperhöhlen können das Drehen des Tisches und die Veränderung des Tischwinkels die Haltung verbessern. Der Assistenzchirurg kann allfällige Höhenunterschiede mit Hilfe von Stufen ausgleichen. Einige Chirurgen bevorzugen auch das Stehen auf weichen Ablagematten.

Monitor richtig positionieren

Bei laparoskopischen oder thorakoskopischen Eingriffen sollte die Positionierung des Monitors angepasst werden. Das ermöglicht eine optimale Körperhaltung.
Wichtig ist, dass für die Arbeit im OP das Körpergewicht gleichmässig auf beiden Füßen gehalten wird und die Fusspedale möglichst wenig benutzt werden, um ungleichmässigen Druck auf ein Bein zu vermeiden.

Kleine Pausen zum Lockern

Erleichterung bieten OP-Mikropausen mit schnellen Dehnungsübungen, welche den Nacken, den Rücken und die Gelenken aktivieren, ohne den Arbeitsablauf zu stören oder die OP-Zeit zu verlängern.

Das richtig Lupendesign

Lupen verdienen besondere Aufmerksamkeit. Denn viele Fachgebiete sind auf deren Verwendung angewiesen. Oft muss im OP über, unter oder neben der Lupe vorbeigeschaut werden. Das ist zum Beispiel in der Herz-Thorax-Chirurgie der Fall, weil sowohl die Herz-Lungen-Maschine und die Monitore überprüft werden müssen als auch die Kommunikation mit mehreren Teammitgliedern immer wieder Augenkontakt erfordert.
Wie ergonomisch Lupen sind, hängt vom Lupendesign ab. Mit verstellbaren Lupen, die oben auf dem Rahmen – statt innerhalb der Linsen – angebracht sind, kann eine extreme Halswinkelung vermieden werden (siehe Abbildung unten). Dafür sind solche Lupen oft etwas schwerer.
image
Ein gerader Rücken, eine minimale Nackenflexion und die Ellbogen in einem 90-Grad-Winkel: Das ist eine optimale Arbeitshaltung (wie rechts als «good» dargestellt). | JAMA Surgery

Hilfreiche Übungen

Trotz vollem Terminkalender sollten sich OP-Mitarbeitende vier- bis fünfmal pro Woche 15 bis 30 Minuten Zeit nehmen für ein paar Übungen zur Stärkung der Bauch- und Rückenmuskulatur. Sie helfen dabei, eine gerade Körperhaltung zu bewahren. Neben dem Krafttraining sind auch Stretching, Yoga und Pilates wirksam. Aerobic-Übungen zum Aufwärmen und Dehnen nach dem Training können ebenfalls dazu beitragen, Verletzungen vorzubeugen.

Auch das ist schädlich für die Gesundheit von Mitarbeitenden im OP:

  • Unterschiedliche Grössen der Mitarbeitenden
  • Verdrehung des Halses, weil Monitore ungünstig angeordnet sind
  • Halten und Heben schwerer Körperteile
  • Tragen schwerer Gegenstände wie OP-Tisch-Zubehör oder OP-Siebe für die Sterilisation
  • Ziehen und Schieben von Lafetten und Betten
  • Räumliche Enge um den OP-Tisch
  • Sturz- und Stolpergefahr durch Hindernisse, etwa frei liegende Leitungen
  • Schwere Röntgenschürzen
  • Kalte und trockene Luftzüge

Dagegen helfen können:

  • Höhenverstellbare Transportwagen
  • Ergonomisch angeordnet und individuell einstellbare Monitore
  • Höhenverstellbare Sitzgelegenheiten und Stehhilfen
  • Standsichere Fussbänke in unterschiedlichen Höhen
  • Sämtliche Türen öffnen selbsttätig und berührungslos
  • Keine Schwellen, Absätze und Stufen
  • Keine frei liegenden Kabel
  • Betten und Lafetten werden von zwei Personen geschoben
  • Sämtliches Material zur Vorbereitung und Durchführung von Operationen ist schnell und gut erreichbar platziert
  • Lagerungshilfen sind schnell und gut erreichbar
In dieser Broschüre sind Fitnessübungen für den Rücken zu finden, die speziell für OP-Mitarbeitende geeignet sind.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Die Chefärztinnen organisieren sich

Eine neue Vereinigung soll eine wichtige Stimme innerhalb und ausserhalb der Ärzteschaft werden.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.