SGNOR fordert Impfungen für gefährdetes Personal

In Zürich hat das Impfen des Spital-Personals begonnen. Die SGNOR will, dass das Personal schweizweit Zugang zur Impfung erhält. Auch Curaviva Schweiz macht Druck.

, 19. Januar 2021 um 09:29
image
Die Schweiz ist für ihren «Kantönligeist» bekannt. Für die Schweizerische Gesellschaft für Notfall- und Rettungsmedizin (SGNOR) hat aber alles seine Grenzen: Um die Pandemie erfolgreich bekämpfen zu können, müsse – sobald mehr Impfdosen erhältlich seien – nebst den besonders gefährdeten Personen auch das Gesundheitspersonal möglichst rasch die Möglichkeit zur Impfung bekommen, ist dem Communiqué zu entnehmen.
Professor Aristomenis Exadaktylos, Co-Präsident der SGNOR unterstreicht: «Es braucht eine einheitliche Regelung. Unsere Mitarbeitenden sind seit fast einem Jahr an der Covid-19-Front tätig. Je nach Kanton werden sie früher oder später geimpft. Dabei fehlt es an einer kantonsübergreifenden Strategie für diese ‹Risikogruppe›. Deshalb sollten sie auch möglichst rasch Zugang zur Impfung erhalten, zeitnah, überregional und schweizweit.»

«GDK muss umgehend handeln»

Dass die vulnerablen Gruppen prioritär geimpft werden müssen, unterstützt die SGNOR und konkretisiert: Prioritär sei danach das Personal auf den Notfall- und Intensivstationen, das Personal der Covid-Abteilungen der Spitäler, die Mitarbeitenden der Rettungsdienste und andere exponierte Covid-Fachpersonen im Gesundheitswesen, die sich impfen lassen möchten, an der Reihe.  
Aus Sicht der SGNOR muss die Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK) die Regelungen für die Priorisierung der Impfung umgehend klar und einheitlich festlegen. Sollte dies auf Ebene der Kantone nicht gelingen, müsse der Bund handeln, so die Forderung der SGNOR.

Curaviva appelliert an die Kantone

Auch in den Alters- und Pflegeinstitutionen ist die Lage nach wie vor angespannt. Nun ruft Curaviva Schweiz die Kantone dazu auf, Alters- und Pflegeheime in ihren Impfstrategien konsequent zu priorisieren und das Heimpersonal zur Prävention regelmässig zu testen. Für die Kosten dieser Tests sollte der Bund aufkommen. 
Gleichzeitig plädiert der nationale Branchenverband für eine differenzierte Beurteilung der Herausforderungen für Alters- und Pflegeheime: Schutzkonzepte stossen dort an ihre Grenzen, wo Pflege und Betreuung Nähe bedingen und wo die Bewohnenden trotz Risiko das legitime Bedürfnis nach Familienkontakt haben. Im Weiteren fordert Curaviva Schweiz zusätzliche statischen Daten zu den Leistungen der Alters- und Pflegeinstitutionen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalverband Limmattal: Eine solide Marge genügt auch nicht

Im letzten Jahr erzielte das «Limmi» eine der besten Ebitda-Margen im Land. Und doch setzte es am Ende einen Verlust.

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.