See-Spital trennt sich von Direktor

Im Zürcher See-Spital mit den beiden Standorten Horgen und Kilchberg kommt es zu einem Wechsel in der Direktion.

, 2. April 2020 um 06:26
image
  • seespital
  • spital
  • zürich
Das See-Spital hat Direktor Matthias Pfammatter per Ende März 2020 entlassen. Grund für diesen Entscheid sind «unterschiedliche Ansichten über die zukünftige Positionierung sowie über die Führung und strategische Ausrichtung des Spitals», wie das Spital mitteilt. Pfammatter war rund sechs Jahre lang Direktor und Vorsitzender der Geschäftsleitung.
«Es geht hauptsächlich um die Art und Weise der Zusammenarbeit mit unseren strategischen Partnern», sagt Stiftungsratspräsident Lorenzo Marazzotta zur «Zürichsee-Zeitung». Namentlich mit Hausärzten und anderen zuweisenden Ärzten, Belegärzten sowie Spitälern. Pfammatter habe sich in dieser Hinsicht «anders verhalten», als es der Stiftungsrat erwartet hat. 

Neuer Direktor wollte abspringen

Matthias Pfammatters Nachfolge ist bereits geregelt: Markus Bircher hat per 31. März die Stelle als Spitaldirektor übernommen, wie das Spital mitteilt. Bircher, promovierter Ingenieur, ist seit vier Jahren am See-Spital als Leiter Dienste tätig. Eine seiner künftigen Aufgaben werde es sein, vermehrt die Aussenwahrnehmung des Spitals zu stärken. Und er soll auch die Zusammenarbeit mit den Hausärzten wieder verbessern.
Markus Bircher war offenbar bereits daran, das See-Spital zu verlassen, wie die «Zürichsee-Zeitung» weiss. Er hatte auf Ende April gekündigt. Der Verdacht liege nahe, dass er wegen Pfammatters Führungsstil auf dem Absprung war. So wie es andere Schlüsselpersonen in der Vergangenheit auch schon taten. Stiftungsratspräsident Marazzotta verneint dies gegenüber der Zeitung nicht.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.