Schwyz: Notfalldienst – oder es wird teuer

Die Kantonsregierung will die Ärzte ohne Notfalldienst verschärft zur Kasse bitten. Und zwar auch Spezialärzte.

, 2. Juni 2015 um 11:55
image
  • praxis
  • notfall
  • schwyz
Der Regierungsrat des Kantons Schwyz will die Ersatzabgabe für den Notfalldienst im neuen Gesundheitsgesetz erhöhen. Dies meldet die «Zentralschweiz am Sonntag» (Print).
Ärzte, die keinen Notfalldienst leisteten, bezahlten bislang einen Prozentsatz ihres Einkommens – allerdings maximal 6000 Franken (respektive 2000 Franken bei Zahnärzten).
Neu soll die Obergrenze 8000 Franken Franken erreichen, und eine Reduktion ist nur bei einem Einkommen unter 80'000 Franken vorgesehen.

«Dispensation nur aus wichtigen Gründen»

Die Ärztegesellschaft des Kantons Schwyz hat bereits Widerspruch angemeldet: «Im Vergleich zu anderen Kantonen ist dieser Betrag eindeutig zu hoch», sagte Präsident Daniel Burger zur «Zentralschweiz am Sonntag». Seine Idee: «Unsere Notfalldienstkommission sollte die Höhe in Abhängigkeit des Einkommens bei einem Maximalbetrag von 6000 Franken festlegen können.»
Der Regierungsrat des Kantons Schwyz begründet die hohe Ersatzabgabe damit, dass man falsche Anreize vermeiden will. «Eine Dispensation von dieser Pflicht darf nur aus wichtigen Gründen erfolgen und soll somit nur in Einzelfällen vorgenommen werden», steht in seinem Beschluss vom 19. Mai 2015.

Auch Dermatologen sollen sich nicht loskaufen

Problematisch ist die steigende Ersatzabgabe vor allem jene Spezialärzte, die aufgrund ihrer Tätigkeit gar keinen Notfalldienst leisten können, etwa Dermatologen, Kieferorthopäden oder Ärzte, die lediglich als Gutachter tätig sind. Auch sie müssten die Ersatzabgabe bezahlen.
Urs Vögtli, Leiter der Abteilung Gesundheit im Amt für Gesundheit und Soziales, erklärt die Absichten dahinter in der «ZSaS»: «Mit einer angemessenen Ersatzabgabe soll der Anreiz geschaffen werden, dass sich Ärzte, die sich heute vom Notfalldienst ‹loskaufen›, durch Weiterbildung die Kompetenzen zur Teilnahme aneignen.» 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Warum Notfallprofis eine Gebühr für Bagatellfälle ablehnen

Soll für Bagatellfälle in der Spitalnotfallaufnahme eine Gebühr verlangt werden? Erneut bringen sich Notfall- und Rettungsmediziner sowie Notfallpfleger in die Diskussion ein.

image

Silvester in Zug: «Notfallversorgung funktionierte einwandfrei»

Das Zuger Kantonsspital will die Zusammenarbeit mit der Hirslandenklinik ausbauen, obschon der Regierungsrat letzterer den Leistungsauftrag entziehen will.

image

Frankreichs Hausärzte gehen auf die Strasse

Statt 25 Euro pro Konsultation wollen französische Hausärzte künftig das Doppelte. Sind sie geldgierig oder arbeiten sie zu einem Hungerlohn?

image

Kantonsspital Baden verzeichnet Patienten-Rekord im Notfallzentrum

Im Erwachsenen- und Kindernotfall des KSB war das Patientenaufkommen 2022 so hoch wie noch nie: 93'361 Patientinnen und Patienten wurden behandelt.

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.