SBK: Healthcare Assistants und FaGe stärker dabei

Über einen Fachverband oder mittels Kollektivmitgliedschaft können sich Pflegefachleute mit einem Abschluss auf Sekundarstufe II nun auch auf nationaler Ebene dem Berufsverband SBK anschliessen.

, 22. Juni 2016, 06:00
image
Mit einem Kompromiss beendete die Delegiertenversammlung des Pflege-Fachleute-Verbandes SBK die lange Diskussion um die Ausrichtung: Für die Health Care Assistants (so die internationale Bezeichnung für Pflege-Abschlüsse auf Sekundarstufe II) wurden drei Integrationsmöglichkeiten in den SBK auch auf nationaler Ebene geschaffen. 
Diese Regelung betrifft insbesondere die Fachfrauen und Fachmänner Gesundheit (FaGe). 
Mit jeweils einer Zweidrittels-Mehrheit genehmigten die Delegierten folgende Änderungen:

  • Health Care Assistants (HCA) können wie bisher Mitglied in einem Gliedverband des SBK werden – in einer Sektion oder einem Fachverband. Die Sektionen können neu maximal 3 HCA als Vertreter für die Delegiertenversammlung wählen.
  • Einem nationalen Verband von HCA-Berufen wird neu die Möglichkeit eingeräumt, sich auf nationaler Ebene dem SBK anzuschliessen. Ein solcher Verband hat die gleichen Vertretungsrechte wie die anderen Fachverbände des SBK.
  • Ein HCA-Verband kann zudem über eine Kollektivmitgliedschaft dem SBK beitreten. Über die Aufnahme entscheidet die Delegiertenversammlung.
  • Kollektivmitglied können auch andere Verbände werden, die sich mit den Zielen des SBK identifizieren. Die Angehörigen dieser Verbände müssen die Voraussetzungen für eine SBK-Mitgliedschaft nicht erfüllen. Kollektivmitglieder haben maximal 3 Stimmen an der Delegiertenversammlung sowie ein Antrags- und Repräsentationsrecht an der Präsidentinnenkonferenz.

Unbestritten war die Aufhebung der Pflicht zur Doppelmitgliedschaft: Neu ist es SBK-Fachverbänden erlaubt, Personen aufzunehmen, die nicht SBK-Mitglied sind.

Zur Mitteilung über die Delegiertenversammlung des SBK


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Psychiatrie-Klinik schreibt 17 neue Stellen aus

17 neue Pflegestellen und eine anonyme Meldemöglichkeit fürs Personal: Das sind Sofortmassnahmen bei den Psychiatrischen Diensten in Bern.

image

Langfristig suchen die meisten Pflegekräfte noch eine Festanstellung

Fachkräfte im Pflegebereich in der Schweiz wollen zwar erst einmal testen, ob es ihnen beim neuen Arbeitgeber gefällt. Trotzdem wollen sie langfristig in einem Team integriert sein.

image

«Frau Ribi, wann kommen fixe Personalvorgaben für Spitäler?»

Alle Intensivstationen und viele Pflegeheime haben einen Verteilschlüssel für den Personaleinsatz. Nur die Spitäler nicht. Noch nicht.

image

Auszeichnung für Sophie Ley und Yvonne Ribi

Das Führungsteam des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) wird für sein Engagement für die Pflege international geehrt.

image

Deshalb sind Temporär-Pflegende nicht immer beliebt

Es gibt gute Gründe fürs Pflegepersonal, sich nur noch temporär anstellen zu lassen. Aber es gibt auch ein paar Dinge, die dagegensprechen.

image

300 Pflegende springen monatlich ab

Gemäss dem Jobradar fehlt es an 14'828 Pflegenden. Das ist Rang eins. Ein Podestplatz, den der SBK lieber nicht hätte.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.